Menu Home

Anal Überraschung

0
(0)

Julia hatte keinen guten Tag. Es begann damit, dass ihr Wecker nicht klingelte, als er es sollte. Glücklicherweise wachte sie von selbst auf, wenn auch 30 Minuten zu spät. Also musste sie sofort loslegen und sich für die Arbeit fertig machen. Da sie ihrem ohnehin schon engen Zeitplan hinterherlief, zog sie sich schnell das Erstbeste an, was sie aus ihrem Schrank holen konnte, und warf es über. Dann zog sie ihre Nylonstrümpfe an und lief in einem von ihnen! Na toll! Sie zog sie aus und zog ein anderes Paar an, dann schlüpfte sie in ihre Absätze. Als sie endlich angezogen war, legte sie ihr Make-up auf, schnappte sich ihre Handtasche und ging zur Tür.

Als sie die Tür öffnete, gab es eine weitere Überraschung – es regnete! Julia stieß einen schweren Seufzer aus und schnappte sich ihren Regenschirm. Das würde ein langer Tag werden! Sie schaffte es zum Auto und machte sich auf den Weg zur Arbeit. Sie schaffte es ohne größere Probleme zur Arbeit und eilte ins Büro, um ihrem Chef zu erklären, warum sie zu spät kam. Ihr Chef war nicht sehr erfreut, aber sie zurechtzuweisen würde ihre Arbeit nicht schneller erledigen, also sagte er ihr einfach, sie solle sich an die Arbeit machen.

Die Mittagszeit brachte einen weiteren Rückschlag. Sie wollte schnell etwas essen, um ihre Mittagspause zu überbrücken, aber als sie in der Schlange vor der Cafeteria stand, stellte sie fest, dass sie ihre Kreditkarte nicht dabei hatte! Und sie hatte nur ein paar Dollar in bar in ihrer Brieftasche. Also ging sie zum Automaten und holte sich einen Schokoriegel und eine Tüte Chips. Das und eine Tasse Kaffee mussten als Mittagessen herhalten! Und ohne Frühstück an diesem Morgen, würde der Nachmittag hungrig werden! Sie schaffte es irgendwie durch den Arbeitstag, und dann machte sie sich müde von dem stressigen Tag auf den Weg nach Hause.

Allerdings freute sie sich auf den Abend. Sie hatte ein Date mit ihrem neuen Verehrer, Florian. Sie hatte ihn über eine Freundin kennengelernt, die im selben Büro, aber in einer anderen Abteilung arbeitet. Sie hatte Florian Julia ein paar Monate nach ihrem 23. Geburtstag vorgestellt, und sie waren jetzt seit etwa drei Monaten zusammen. Florian war fünf Jahre älter als sie, und während Julia ein ziemlich ruhiges Dating-Leben geführt hatte, war Florian kontaktfreudiger und sozialer. Er war alles, was Julia sich damals von einem Mann gewünscht hatte: erfolgreich, gutaussehend, toll im Bett und offen für so ziemlich alles, wenn es um Sex ging.

💋 Sex Geschichte lesen: Das Inserat

Aber das Schicksal machte ihr noch einen Strich durch die Rechnung. Auf dem Heimweg von der Arbeit an diesem Nachmittag starb ihr Auto! Sie hatte vorgehabt, sich um die „Check Engine“-Lampe zu kümmern, aber sie wollte bis zum Monatsersten warten, wenn sie ihr Geld bekommt. Leider ging dem Auto vorher die Geduld aus! Also fischte sie ihr Handy aus der Handtasche und rief die Servicenummer des Autoclubs an, der einen Abschleppwagen schickte, um ihr Auto in die Werkstatt zu bringen. Von dort aus bekam sie ein Taxi, das sie nach Hause brachte. Endlich! Sie war zu Hause!

Jetzt hatte sie 20 Minuten Zeit, um sich für ihr Date mit Florian fertig zu machen, und sie hatte keine Ahnung, was sie anziehen sollte! Sie wollte, dass dieser Abend etwas Besonderes wird… sie ließen es langsam angehen und lernten sich besser kennen, aber sie hoffte, dass sich das heute Abend ändern würde. Julia grub ihr schwarzes Lieblingskleid aus – das hautenge, das aussah, als wäre es aufgemalt! Es war ein tief ausgeschnittenes Neckholder-Top, das ihre vollen, festen 36D-Titten schön zur Geltung brachte und Florian dazu brachte, sie so anzustarren, wie es ihr gefiel. Sie flirtete und neckte und liebte es, wie sie einen Mann dazu bringen konnte, ihr nachzusabbern. Und sie hatte vor, Florian heute Abend sabbern zu lassen! Sie schlängelte sich in ihr Kleid und wollte gerade in ihre Killer-Heels schlüpfen, als…

Verdammt, war das ihr Telefon? Julia rannte die Treppe hinunter in die Küche, wo das Telefon stand, aber die Nachrichtenlampe blinkte, sie hatte den Anruf verpasst. Sie spielte die Nachricht auf dem Anrufbeantworter ab und hoffte, dass derjenige, der es war, wenigstens eine Nachricht hinterlassen hatte. Als die Stimme auf dem Anrufbeantworter begann, wusste sie sofort, wer es war. Es war Florian, er musste ihre Verabredung absagen, er konnte nicht aus dem Büro weg. „FUCK!“ dachte Julia, als sie auflegte. So viel zu ihrem Abend voller Spaß!

Sie ging wieder nach oben und zog sich aus. Sie brauchte ihr heißes Kleid heute Abend nicht. Aber als sie sich auszog und ihr Kleid zurück in den Schrank legte, begann sie sich schuldig zu fühlen. Florian hatte in letzter Zeit so viel gearbeitet. Er hatte ihr erzählt, dass sein Chef viel Druck auf ihn ausübte, um dieses eine große Verkaufsprogramm fertig zu bekommen. Der arme Florian hatte kaum Zeit für ein Abendessen, geschweige denn für eine Verabredung zum Essen! In diesem Moment hatte Julia eine Eingebung und wusste, was sie tun konnte, um die Probleme der beiden zu lösen! Sie machte sich auf den Weg zur Dusche, lächelte und summte vor sich hin, während sie ihre großen Pläne in ihrem Kopf formulierte.

Julia war aufgeregt, als sie vor Florians Büro aus dem Taxi stieg. Sie ging ihren Plan durch und überlegte, was sie ihm sagen wollte, während sie mit dem Aufzug in den dritten Stock fuhr. Das Klingeln, als er ihre Etage erreichte, ließ sie aus ihrem Tagtraum aufschrecken. Sie war hier. Als sie aus dem Aufzug trat, hörte sie die schwachen Geräusche eines Radios, die aus dem hinteren Bereich kamen. Da der Rest des Büros leer zu sein schien, nahm sie an, dass er das sein musste. Nervös hoffte sie, dass er nicht verärgert sein würde, wenn sie einfach so auftauchte. Sie hatte ihn noch nie bei der Arbeit besucht und wusste nicht, wie er es aufnehmen würde, um ehrlich zu sein. Aber sie war hier, also konnte sie es genauso gut jetzt durchziehen.

Als sie den Korridor entlangging, fand sie das Büro, aus dem die Musik kam, und als sie um die Ecke schaute, sah sie ihn. Er hatte die Füße auf seinen Schreibtisch gelegt und las in einigen Papieren. Er hatte sie nicht hereinkommen sehen, und der Teppichboden verriet sie auch nicht.

„Aha“, er schaute auf und schien erschrocken zu sein, sie dort stehen zu sehen.

„Julia, hast du meine Nachricht nicht bekommen? Ich muss wirklich hier bleiben und etwas arbeiten“, sagte er, während er aufstand und auf sie zukam.

Sie lächelte: „Ich weiß, aber du klangst ziemlich gestresst und ich dachte, du würdest nicht einmal zum Essen anhalten, also dachte ich, ich komme vorbei und schaue, ob du fünf Minuten Zeit für eine Pause hast. Freust du dich nicht, mich zu sehen?“

„Natürlich bin ich das, Schatz. Ich bin immer froh, dich zu sehen. Willst du dich draußen hinsetzen?“

„Nein, ich glaube nicht, Florian“, sagte sie, während sie ihren Regenmantel öffnete und ihn über ihre Arme gleiten ließ. Sie konnte nicht anders, als über seinen Gesichtsausdruck zu lächeln, als sie in ihren High Heels, Strümpfen und ihrem sexy neuen (und sehr winzigen) Tanga-Höschen dastand.

„HOLY SHIT!“, rief er aus.

Julia ging auf ihn zu und küsste ihn, und er zögerte einen Moment, bevor er den Kuss erwiderte, immer noch bemüht, zu begreifen, was da passierte. Er schlang seine Hände langsam um ihre Taille und zog sie näher zu sich heran. Julia vertiefte ihren Kuss, als sie seine Hände auf ihrer nackten Haut spürte, öffnete ihre weichen Lippen und lud seine Zunge ein, mit ihrer zu spielen. Julia griff nach oben und fuhr mit ihren Fingern durch sein Haar, griff nach seinen kragenlangen schwarzen Locken und zog ihn näher zu sich, während sie ihre nackten Titten an seinem Seidenhemd rieb. Die Empfindungen ließen kleine elektrische Funken durch ihre steifen Brustwarzen sprühen und sie miaute leise. Florian beugte sich hinunter und legte seinen heißen Mund auf ihren Hals und ihre Schultern, biss sie sanft, und ihr Kopf fiel zurück, um ihm mehr Zugang zu ihrer weichen Kehle zu geben.

Julia begann, an seinen Haaren zu ziehen, als ihr Feuer der Leidenschaft entfacht wurde und ihre Muschi, die schon feucht war von der Vorfreude auf diese Begegnung, wurde nass. Mit zitternden Händen fummelte sie an den Knöpfen seines Hemdes herum und wollte es am liebsten einfach aufreißen und ihn verschlingen. Aber sie wusste, dass sein Hemd teuer war und achtete darauf, es nicht zu beschädigen. Er hörte auf, sie zu küssen und knöpfte das Hemd selbst auf, während Julia hinein griff und mit ihren Händen über seine Brust und seinen Bauch hinunterfuhr. Florian stöhnte auf, öffnete schnell seine Hose und ließ sie um seine Knöchel auf den Boden fallen. Julia ließ sich an seinem Körper hinunter und küsste ihn dabei sanft. Als sie seine Boxershorts erreichte, zog sie sie langsam und neckisch herunter, und Florian stöhnte erneut auf.

💋 Geile Sex Geschichte: Putzteufel jetzt bei uns lesen

Jetzt aus seinem Baumwollgefängnis befreit, richtete sich sein harter Schwanz steif und pulsierend vor ihrem wartenden Mund auf, und sie lächelte, als sie die Spitze küsste. Florian keuchte, als Julia seine Härte in ihren Mund nahm, ihre Zähne hinter ihren Lippen verbarg und auf halber Länge an ihm hinunterglitt. Sie zwirbelte ihre Zunge um den Schwanz und tränkte ihn mit ihrer Spucke. Julia zog sich bis zu seiner Spitze zurück und glitt wieder hinunter, wobei sie diesmal versuchte, noch ein wenig weiter zu gehen. Aber zwischen seiner Länge und seinem Umfang konnte sie nicht weit kommen. Julia zog sich wieder zurück, dieses Mal komplett aus ihrem Mund, und schaute ehrfürchtig auf sein erstaunliches Paket und sah dann zu ihm auf. Er schaute hinunter und lächelte sie an, und sie beugte sich vor, um ihre Aufgabe wieder aufzunehmen. Sie fuhr mit ihrer weichen Zunge an ihm entlang, schmeckte seinen Moschus und Schweiß. Ein Schauer lief ihr über den Rücken.

Sie schaute wieder auf, während sie an ihm saugte, und er sah sie mit einem halben Lächeln an. Er zog sich aus ihrem Mund zurück und hob sie wieder auf ihre Füße. Er küsste sie tief, seine Zunge kämpfte mit ihrer wie zwei Schlangen, die miteinander ringen. Plötzlich unterbrach sie den Kuss und mit einem verführerischen kleinen Lächeln nahm sie ihn an der Krawatte und drehte sich mit der Krawatte über der Schulter und führte Florian quer durch den Raum zum Schreibtisch. Sie drehte sich wieder zu ihm um und ging mit dem Rücken zum Schreibtisch, hüpfte darauf und setzte sich mit weit gespreizten Beinen darauf. Julia spürte die kühle Härte der Schreibtischplatte an ihrem Hintern und sie lehnte sich zurück, um ihn näher zu sich einzuladen. Sie schaute ihn sehnsüchtig an, und er beugte sich vor und küsste sie erneut, wobei er seine Härte in ihr Höschen drückte. Seine Hände griffen nach oben und umfassten ihre großen Titten und er fingerte ihre steifen, schmerzenden Brustwarzen, was sie zu einem leisen Stöhnen veranlasste.

Er fuhr mit seinen Daumen über und um ihre Brustwarzen, die sich sofort verhärteten und nach mehr verlangten. Er lehnte sich vor und nahm erst die eine, dann die andere in den Mund und biss sanft hinein. Julia hörte sich selbst stöhnen, als er fester an ihren Brustwarzen saugte, ihr Slip war nun völlig durchnässt.

„Scheiße, Sweetheart!“, sagte er, als er sie aufhob und über den Flur zum Pausenraum und zu einer alten Couch in der Ecke trug. Er legte sie hin und küsste sie erneut tief und leidenschaftlich. Sein Kopf bewegte sich ihren Körper hinunter, sein heißer Atem ließ ihre Brustwarzen schmerzen, seine Küsse hinterließen eine Spur des Feuers auf ihrem Körper.

„Bitte Florian“, wimmerte Julia leise. Er ließ ihre Brustwarze los und sah zu ihr auf. Julia zappelte und versuchte, ihn näher an sich heranzulassen, wollte ihn in sich spüren. Aber stattdessen stand er auf, griff nach ihren Beinen und fuhr mit seinen Händen ihre Beine hinauf bis zu den Spitzen ihrer Strümpfe. Julia stöhnte auf, als er dort stehen blieb, nur ein paar verlockende Zentimeter von ihrer dampfenden Muschi entfernt. Florian lächelte und griff nach oben, packte ihr Höschen und zog es langsam ihre Beine hinunter und von ihr herunter, um sich für die Neckerei zu revanchieren, die sie ihm ein paar Minuten zuvor gegeben hatte. Florian spreizte ihre Beine und kniete sich zwischen sie, tauchte seinen Kopf zu ihrem heißen Hügel hinunter und inhalierte.

„OH GOTT BABY“, stöhnte er, als er seinen heißen Mund über ihre taufrischen Lippen legte, seine Zunge teilte sie, bevor er tief in ihr Honigloch glitt. Julia keuchte und wölbte ihren Rücken, als er anfing, sie zu lecken, indem er mit seiner Zunge ihren nassen Schlitz auf und ab fuhr. Er schnippte mit der Zungenspitze über ihre geschwollene und schmerzende Klitoris, was ihr einen Stromstoß über die Wirbelsäule schickte, der sich mit den anderen Empfindungen vermischte, die in ihrem gequälten Verstand um die Vorherrschaft kämpften.

„OHHHHHH“, sagte Julia, als sich ihr Orgasmus tief in ihrem Bauch aufzubauen begann. Florians Zunge reizte sie weiter und sie fügte seinen Zärtlichkeiten hinzu, indem sie nach oben griff und ihre üppigen Titten packte, an ihren Nippeln zwickte und zog und ihre Finger tief in die weichen fleischigen Kugeln grub.

Nachdem er sich erst einmal an ihrem süßen Nektar sattgesehen hatte, verlangte Florians Schwanz nach einer ähnlichen Befriedigung. Also richtete er sich auf, packte beide von Julias weit gespreizten Knöcheln und brachte sie hoch in die Luft, wo er sie festhielt, während sein Schwanz den Abstand zu ihrem triefenden Schlitz verringerte. Er bewegte sich näher, bis die Spitze seines Schwanzes etwa einen Zentimeter von ihrer hungrigen Muschi entfernt war und hielt inne. Er fuhr mit der Spitze seines Schwanzes an ihrem Schlitz auf und ab, teilte ihre Lippen leicht und reizte sie umso mehr. Er reizte sie mit seinem Schwanz, rieb ihn über ihre Klitoris und stieß dann vor, bis sie ihn am Eingang ihrer Muschi spüren konnte.

„OHHH FLORIAN, BITTE!“ Julia wimmerte: „Bitte fick mich! Fick mich jetzt!“

Florian raffte sich auf und trieb seinen stahlharten Schwanz mit einem Stoß tief in sie hinein. Julia keuchte, als sein Stab sie bis zum Anschlag ausfüllte, und spürte schnell, wie sie sich seinem harten Tempo anpasste. Er drang in sie ein wie ein wütender Stier, aber es war immer noch nicht genug für sie. Julia wollte mehr, sie wollte alles von ihm. Sie krallte sich in seine Hüften und versuchte, ihn tiefer, schneller und härter hineinzuziehen. Er drehte sich um, während er noch in ihr war, bis er auf der Couch saß und sie rittlings auf ihm in der „Cowboy-Stellung“.

Julia saß auf Florians Schoß und schaukelte ihre Hüften in einem langsamen, rhythmischen Reiben vorwärts, zog seinen Schwanz heraus, bis nur noch die Spitze in ihrer Öffnung war, und schaukelte dann vorwärts, rutschte seinen Stab wieder hinunter, bis er in ihr den Boden erreichte. Sie schaukelte hin und her und sägte an seinem Schwanz, als ihr Orgasmus den Gipfel erreichte. Während Julia sich zur Ekstase schaukelte, beschäftigte sich Florian mit Julias hüpfenden 36Ds, packte das weiche Fleisch, zog und zwickte ihre Brustwarzen und schlug auf ihre Titten, als Julia sich ihrem Höhepunkt näherte.

„OOOHGODDD, I’M CUUMMINNNGG!!“ Julia heulte, als sie sich über den Abgrund stürzte. Als sie zu kommen begann, verstärkte Florian ihre Erfahrung, indem er ihre dicken Nippel hart kniff und zog, die Mischung aus Schmerz und Vergnügen trieb sie noch tiefer in ihren Abgrund.

Julia packte seine Handgelenke und hielt sich fest, während sie ihren Kopf in Glückseligkeit zurückwarf, als die Wellen ihres Orgasmus sie wegspülten. Julias Beine zitterten und bebten, als sie rittlings auf Florian saß. Sie wimmerte und wimmerte, als sie hart kam und spürte, wie ihre Säfte an seinem strafenden Werkzeug vorbeiliefen und sie beide tränkten. Er zog sie zu sich herunter und küsste sie, fuhr aber fort, ihre Muschi zu stoßen, selbst als sie auf seinem Schwanz kam. Julia schlang ihre Arme um ihn, klammerte sich fest an ihren Mann und ritt ihn nach allen Regeln der Kunst. Er nahm ihre bestrafte Brustwarze in den Mund und biss darauf, während er laut stöhnte. Mit einem letzten Stoß spießte er sie auf, hielt sich selbst tief in ihr, während er sein eigenes, weißes, heißes Sperma zu ihrem hinzufügte und die beiden in ihrer Muschi vermischte, bevor es um sein steifes, pulsierendes Glied herum auslief.

Julia brach auf seiner Brust zusammen, merkte aber, dass er nicht weicher geworden war und genauso hart wie immer war. Sie kletterte von ihm herunter und er half ihr, auf sehr wackeligen Beinen zu stehen. Er führte sie durch den Pausenraum zum dortigen Esstisch, beugte sie über die Kante und legte ihre Ellbogen auf den Tisch, während er ihren Hintern anhob und in ihre triefende Muschi glitt. Sein Tempo war jetzt langsamer, und Julia spürte, wie sein Mund ihren Hals und ihre Schultern küsste, während seine Hände um ihren Körper wanderten. Er griff mit einer Hand nach oben, um eine Titte zu malträtieren, seine andere Hand schlängelte sich nach unten und hatte sich an ihrem durchnässten Hügel festgekrallt und drückte auf ihre Klitoris, während er begann, härter zu stoßen. Seine Finger fuhren über ihre glatte Muschi und stießen in ihre Lippen, neckten ihren Kitzler und bauten einen weiteren Orgasmus höher und höher, bis sie auf seiner Hand explodierte. Er spreizte ihre Arschbacken und neckte ihr enges Loch, während er weiter tief streichelte, während ihr Orgasmus ihren ganzen Körper erschütterte.

💋 Noch eine geile Sex Geschichte: Carla!

„Es tut mir leid, Baby, ich werde später mit dir Liebe machen. Jetzt brauche ich das“, sagte er, als er sich aus Julias Muschi zurückzog und ihre Arschbacken spreizte. Sie spürte, wie er auf ihr Arschloch spuckte und es ein wenig befingerte, bevor er hineinschob. Analsex war etwas, von dem Julia nie gedacht hätte, dass sie es jemals tun würde, aber insgeheim hatte sie sich immer gefragt, wie es wohl sein würde. Jetzt war sie hier, über einen Tisch in einem Pausenraum eines Bürogebäudes gebeugt, mit gespreiztem nackten Arsch und einem Mann, der im Begriff war, zum ersten Mal in ihr Arschloch einzudringen.

„Bitte sei sanft, Florian… I… ich bin da noch Jungfrau“, sagte sie und sah ihn an.

„Ist schon gut, Süße, ich werde sanft sein“, sagte er und küsste sie auf den Rücken. Dann kniete er sich hinter sie, legte seine Arme um ihre Oberschenkel und sah zu ihr auf. Er beugte sich vor und begann, an ihrem Arschloch zu lecken. Julia versuchte, sich von ihm wegzuwinden, aber es war zwecklos. Zwischen den quälenden Peitschenhieben seiner Zunge hauchte er „zieh deine Arschbacken auseinander“, und sie tat genau das. Sie spürte, wie er mit seiner Zunge über ihr pralles Arschloch kreiste, und wie er seine Zunge in ihren Arsch hinein und wieder heraus steckte. Julia konnte nicht glauben, wie sehr sie diese Tabu-Folter genoss.

Dann schob er sanft seinen kleinen Finger in ihren Arsch und fickte ihn, erst langsam, dann ein wenig härter. Dann nahm er seinen Mittelfinger und tat dasselbe, bald hatte er 2 Finger in ihrem Arsch und sie genoss jedes bisschen davon. Obwohl sie noch nicht gekommen war, hatte Julia die Zeit ihres Lebens. Er benutzte seine Finger, um sie zu öffnen und bereit für ihn zu machen. Julia spürte, wie seine Finger ihren Anus erforschten und sie staunte über das Gefühl, das von ihrem Hintern ausging.

„Ohhhh Braaad“, gurrte sie. Sie hob sich auf die Zehenspitzen und drückte sich gegen seinen Finger, weil sie mehr wollte. Florian begann seine Hand nach rechts und links zu drehen, um ihr Arschloch an die Größe zu gewöhnen. Er spuckte wieder in ihren Arsch, um sie zu schmieren, während er daran arbeitete, sie weiter zu öffnen.

Als er das Gefühl hatte, dass sie bereit war, zog er seine Finger heraus und rieb die Spitze seines Schwanzes an ihrem Muschischlitz entlang, wobei er seinen Schwanz mit ihren eigenen Säften einschmierte. Er setzte die Spitze an ihr Arschloch und machte sich bereit, zum ersten Mal in ihren Arsch einzudringen.

„Oh, Baby, jetzt geht’s los. Ich werde es langsam angehen lassen, also entspann diesen schönen Arsch“, sagte er ihr beruhigend.

Florian begann sanft in sie zu stoßen. Julia spürte, wie er seinen Schwanz in ihren Arsch stieß und dann fühlte sie, wie sich ihr Arschloch für ihn zu öffnen begann.

„Ohhhh, ooooh“, wimmerte Julia, als sie spürte, wie sich ihr Arschloch öffnete, um ihn aufzunehmen. Florian stieß langsam in sie hinein, ließ ihren Arsch sich öffnen und er stieß zu, bis sein Schwanzkopf an ihrem Schließmuskel vorbeikam. An diesem Punkt hörte er auf, damit sie sich an seine Größe gewöhnen konnte. Florian war nicht riesig, aber sein Schwanz war größer als der Durchschnitt und er wollte ihr nicht wehtun. Als er überzeugt war, dass sie bereit war, weiterzumachen, drang er wieder weiter in sie ein. Julia legte ihren Kopf auf den Tisch und stöhnte, als er in sie eindrang.

„Ohhh Gott! Florian Er ist zu groß!“, schrie sie, als sie spürte, wie ihr Arsch aufgerissen wurde.

„Es ist ok, Julia, du machst das gut“, beruhigte er sie.

„Wie viel mehr? Ich glaube, ich halte das nicht mehr aus!“, sagte sie.

„Wir sind fast da, nur noch ein paar Zentimeter“, sagte er ihr.

„Nein! Oh bitte! Ich kann nicht!“, jammerte sie.

„Da! Ich bin ganz drin“, sagte Florian schließlich.

„Du bist ganz drin?“ fragte Julia.

„Ja, das ist alles von mir“, bestätigte er. Er blieb ein paar Augenblicke still, damit sich Julias Arsch an den Eindringling gewöhnen konnte.

„Ohhhh Florian! Ich fühle mich soo voll!“, sagte sie und mochte das Gefühl, seinen Schwanz in ihrem Arsch zu spüren. Er beruhigte sich, bevor er ihre Hüften packte, seine ganze Länge herauszog und wieder eintauchte. Julia keuchte auf dem Tisch, als er schneller wurde und sich an ihrem engen Arsch ergötzte, während ihr Venushügel an der Tischkante rieb, was sie einer weiteren Welle der Lust näher brachte. Ihre Hüften wurden gegen den Schreibtisch geschlagen, aber sie bemerkte es kaum, als sie spürte, wie er rein und raus stieß, ihr eigener Orgasmus explodierte in ihrem Körper, als er einen Schrei ausstieß und sich zurückzog, wobei er über ihren Arsch und Rücken spritzte und die Tropfen auf den Bürostuhl trafen.

„Ohhh Baby, es tut mir leid!“

„Gott nein, das war unglaublich. Ich hoffe, die Pause hat dir nichts ausgemacht“, kicherte Julia.

„Süße, du kannst mir diese Art von Pause jederzeit gönnen!“, sagte er lächelnd.

Danach erlaubte sie Florian, ihren Arsch jederzeit zu haben, wenn er es wollte. Er hatte ihr ein wunderbares Erlebnis beschert und sie war ein Fan von Analsex geworden. Florian genoss es ebenso, Julia von hinten zu nehmen und nannte sie seine „Anal-Julia“, ein Spitzname, der sie immer zum Lächeln brachte!

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Anal Teen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.