Menu Home

Baggersee

0
(0)

Es war ein ziemlich heisser Sommertag im August und ich hatte nichts besonderes vor, da kam mir die Idee noch an einen Baggersee rauszufahren. Da ich laenger schon keine Freundin hatte, wollte ich mir einen FKK Baggersee gönnen, um zumindest ein paar geile Schlampen zu sehen. Zuerst zoegerte ich noch etwas, da ich schon laenger nicht gefickt hatte und auch seit zwei Tagen nicht mehr gewichst hatte. Ich wollte dort auch nicht staendig mit einem Staender liegen. Da es aber schon Spaetnachmittag war, ging ich davon aus, dass nicht mehr allzuviele Leute da waren und es werde schon ein ruhiges Plaetzchen geben, von dem aus man ein paar geile Titten oder Muschis sehen kann.

Nach einer kurzen Autofahrt ging ich vom Parkplatz aus los – in einer Badehose und T-Shirt. Angekommen am FFK-See stellte ich fest, dass tatsaechlich kaum noch Leute da waren, und ich suchte nach einem einsamen Plaetzchen. In der Naehe gab es einen netten Platz, es waren ausser mir noch zwei aeltere Paerchen da, die Frauen mit grossen Busen und die Typen mit langen Pimmeln. Ich zog mich ganz aus und luemmelte mich auf meine Decke. Ich gaffte etwas auf die Muschis der Frauen, aber die Paerchen zogen bereits nach so ca. 30 Minuten ab und es waren nur noch in der Ferne vereinzelt Leute da.

Ich dachte zuerst, dass der Ausflug wohl ein kalter war, aber dann erschien nach einigen Minuten eine Frau (so um 30 Jahre) mit herrlich langen Beinen. Ich bin ein Fuss-Fetischist und stehe auf Beine und geile Fuesse (besonders in High-Heels). Sie legte sich gegenueber von mir nieder in nur knappen Abstand. Ich hatte somit eine prima Sicht und war gespannt auf Ihre Muschi. Leider zog sie ihr Hoeschen nicht aus. Aber ihre freigelegten Titten waren auch schon eine Pracht, nicht uebergross, aber schoen geformt – halt einfach geil. Bei der Vorstellung ihre Fuesse zu lecken oder ihre Muschi zu entdecken merkte ich wie mein Schwanz begann anzuschwellen; schnell drehte ich mich auf den Bauch, damit sie nichts bemerkt. Ich versuchte an etwas anderes zu denken, damit die Errektion wieder nachliess, aber es klappte nur halbwegs.

Auf einmal hoert ich eine Stimme – es war sie. Sie fragte mich, ob ich ihr vielleicht den Ruecken eincremen koennte. Mich wunderte dies zwar, da die Sonne bereits fast weg war, aber ich war natuerlich gespannt, was passieren sollte. Gluecklicherweise war mein Schwengel inzwischen wieder schlaff. Ich lief zu ihr die paar Schritte rueber und begruesste sie etwas verlegen. Sie gab mir eine Flasche Sonnenmilch und drehte sich auf den Bauch. Zuvor hat sie aber meinen Schwanz (16cm) gemustert, der beschnitten ist, womit sie meine Eichel sehen konnte. Ich begann sie einzucremen erst an den Schultern und dann runter zu ihrem Hintern. Sie bat mich auch ihre Beine einzucremen, was ich natuerlich prompt begann. Ich merkte wie mein Schwanz wieder aufwachte. Ich dachte bloss jetzt nicht- ist das peinlich. Auf der anderen Seite machte es mich voll geil ihre Beine und Fuesse zu beruehren. Sie hatte am rechten Fuss ein kleine Goldkettchen und sehr gepflegte Fuesse.

Ich cremte Ihre Fuesse besonders genau ein. Dabei schoss mir das Blut in den Pimmel und er begann steif zu werden. Sie hatte bisher noch nichts gesehen, da sie auf dem Bauch lag, wunderte sich aber dann warum ich ihre Fuesse so lange eincremte. Sie dreht sich halb um und sah zuerst meinen Schwanz steil nach oben stehen. Sie fing an zu lachen und fragte mich, ob ich den schon vom eincremen geil geworden bin und ob ich den schon laenger nicht mehr gefickt haette. Ich antwortete, dass ich schon seit Wochen nicht mehr Sex hatte und das sie so schoene Beine und Fuesse haette. Sie fragte darauf, ob ich auf so etwas stehe. Ich sagte etwas schuechtern eigentlich schon. Sie sagte “Kleiner Perversling, den Rest schaffe ich auch alleine”. Verschreckt stand ich auf und ging zu meinem Platz zurueck mit meiner Latte. Sie sass nun – mir direkt gegenueber und begann ihre Titten einzucremen. Mir war meine Latte vor Geilheit inzwischen egal und ich setzte mich einfach auch hin – direkt ihr gegenüber und beobachtete sie. Sie hatte somit freie Sicht auf meine Eier und meinen harten Schwengel.

Sie begann ihren Bauch einzucremen und ihre Haende wanderten dann langsam nach oben zu ihren Titten. Hier liess sie ploetzlich ihre Zeigefinger um ihre Nippel kreisen. Sie machte dies so lange, bis ihre Nippel hart wurden. Ich dachte mir – zuerst schickt sie mich weg und jetzt beginnt sie auch noch mich weiter geil zu machen, das Luder. Mit Ficken konnte ich nicht rechnen dachte ich mir, sonst haette sie mich nicht sofort weggeschickt. Ich haette aber am liebsten sofort angefangen zu wichsen. Nun wanderten ihre Haende runter zu ihren Beinen und Fuessen. Sie begann sich genuesslich die Fuesse einzucremen und schaute ab und zu mir rueber.

Diese Provokation war einfach zu viel und ich sagte zu ihr wenn sie so weiter macht, kann ich fuer nichts mehr garantieren. Sie fuhr sich mit ihrer Zunge ueber die Lippen und fragte mich, was denn dann passieren sollte. Ich sagte, dann muesse ich sie entweder ficken oder mit einen runterholen. Darauf antwortete sie – mit einer ploetzlich anderen Tonlage – hey du kleiner Wichser, von dir ficken lasse ich mich sicher nicht, aber so geil wie du bist wichst du nachher sowieso noch. Los zeig mir wie du deinen kleinen Schwanz leerwichst. Ich war natuerlich zuerst verklemmt, ich dachte was wenn mich jemand sieht. Ich sah mich um, aber es waren nur noch vielleicht zehn Leute da, und die waren in grosser Entfernung. Da ich einen unheimlich Druck hatte, begann ich meine Eichel zu streicheln – Mann war das geil. Sie sagte ich solle etwas naeher kommen, sie will schliesslich meinen Saft sehen. Ich ging voller Erwartungen wieder rueber. Sie sagte ich soll mich vor ihr hinknien und bloss nicht glauben sie wolle mit mir ficken. Sie wolle nur sehen, wie sich so ein kleiner Wichser den Saft rauspresst. Ich war etwas geschockt und wusste nicht was ich tun sollte. Sie forderte mich auf endlich mit dem Wichsen anzufangen.

Ich begann mit drei Fingern der rechten Hand langsam zu wichsen. Sie fing an etwas zu lachen und ich wollte schon aufhoeren, doch sie sagt ich soll nur weitermachen – der Anblick waere herrlich. Als sie aufhoerte zu lachen sagte sie ob ich mir nicht mit der linken Hand die Eier zurueckziehen wolle, damit er laenger wird. Ich kam ihrem Wunsch nach und mein 16cm Schwengel war nun voll ausgefahren. Ich begann mit der rechten ganzen Hand meine Eichel zu reiben. Sie sagt: ja wichs dich fuer mich du kleine Sau. Sie blieb aber ruhig und machte keine Anstalten, selber geil zu werden. Ich sah einen ersten Lusttropfen auf meiner Eichel und sie hatte es wohl auch bemerkt. Sie grinste und meinte ich soll mal probieren. Ich nahm den Tropfen mit einem Finger in den Mund. Ich war jetzt so geil, dass ich alles getan haette, was die Schlampe von mir verlangt haette. Ich starrte auf ihre Fuesse und wichste mein Rohr. Ich hielt es nicht mehr aus und fragte, ob ich meinen schwanz an ihren Fuessen reiben duerfte. Sie maulte du kleine persverse Drecksau wirst das lassen.

Du darfst mir auf die Fuesse spritzen, wenn Du es nachher wieder ableckst. Ich ueberlegte nicht lang – eigentlich wollte ich mein Sperma nicht schlucken, aber ich war so geil. Ich kniete vor ihre Fuesse und wichste meinen Pruegel. Meine Eichel juckte schon richtig, lange wuerde es wohl nicht mehr gehen. Ich stoehnte, ich komme bald. Sie antwortete wichs dich so hart du kannst du Sau und spritz ab. Dann zog sich mein Sack zusammen und der erste Spritzer ging auf ihre rechtes Schienbein und ein weiterer auf den Fuss. Das restlich Sperma floss aus meiner Eichel den Schwanz runter und verfing sich in den Haaren der Eier. Ich war ohnmaechtig vor Geilheit, als ich von einer strengen Stimme in die Wirklichkeit zurueckgeholt wurde. Sie maulte ich solle ihre Fuesse sauber lecken, wie abgemacht. Ich begann wiederwillig mein Sperma abzulecken – sie fuhr mich an es auch runterzuschlucken. Es schmeckte gar nicht schlecht – von so geilen Fuessen. Sie fing wieder an mich auszulachen, was mir doch etwas peinlich war, mit dem Sperma im Mund und am Schwanz und den Eiern. Auf einmal sagt sie, sie muesse jetzt gehen und packte schnell ihre Sachen zusammen und war weg. Ich ging zu meinem Platz zurueck um meinen Schwanz zu reinigen. Irgendwie hatte ich nicht bemerkt, wie sich ein nacktes Paerchen genaehert hatte, sie hatten uns wohl bemerkt. Sie standen ploetzlich vor mir und kicherten und meinten “geile Wichs-Show”.

Die beiden waren auch nackt und der Typ hatte einen halbsteifen langen Schwanz – hat ihm wohl doch etwas gefallen. Mir war das echt peinlich mit meinem rot-gewichsten sperma-verschmierten Pimmel. Der Typ meinte an meinen Eiern haenge noch etwas von meiner Wichse, ob ich das nicht auch aufschlecken wolle. Die Frau schuettelte nur den Kopf und sie gingen dann weg. Ich dachte mir nur schnell nach Hause, fuer heute reichts.

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Orgie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.