Menu Home

Carla

0
(0)

Eine Traumvorstellung für jede geile Frau: Von mehreren Schwänzen vollgesamt werden! Wie wir da vorgehen und uns austoben… Hallo, liebe ADL-Gemeinde, liebe Adult-Netz-Leserschaft, heute möchten wir mal schreiben und zwar deswegen, weil wir glauben, daß einerseits alle Leser daran Freude haben sollten, andererseits wir weitere Paare ermutigen möchten, es aus Spaß an der Freude auch mal zu versuchen. Wir haben jetzt erst wieder eine Anzeige aufgegeben, wobei wir hoffen, hier im Raum München (wo ja allgemein tote Hose herrscht. ), entsprechende Paare kennenzulernen. Carla und ich sind übrigens seit vier Jahren zusammen, 22 bzw. 37 Jahre alt und recht passabel aussehend. Seit drei Jahren swingen wir in der Gegend herum, aber nicht wahllos, sondern nur dann, wenn die Partner uns gefallen, also Sympathie und Sauberkeit vorhanden sind. Oft ist es so, daß ich dem anderen Paar sage nein danke, kein Interesse”, wobei das von allen verstanden werden sollte. Und ohne hochnäsig sein zu wollen. Wenn man ein Paar sucht “bis 40, normal” und es melden sich Sechzigjährige mit SM- oder NS-Neigung, dann fällt bei uns die Klappe: Schließlich hat man seine Wünsche kundgetan, und es ist doch recht unverschämt, so was zu übergehen. Aber wie gesagt, wer nicht hören will… So, nun genug der Vorrede, jetzt geht’s los! Unsere Traumvorstellung dabei läßt sich sicher mit mehreren Paaren gut verwirklichen, aber auch solo ist es machbar: Stichwort Männerüberschuß und Besamungsorgie… Wir haben noch drei weitere Herren zusätzlich eingeladen. Caral hat sich hübschgemacht, und man sitzt und plaudert. Ich weiß, daß sie dabei schon ganz nervös wird, denn die Männer. Sind nach ihrem Geschmack ausgesucht, vernünftig aussehend und mit Manieren sowie bereit, nach unserer Regie alle, aber hauptsächlich Carla zu befriedigen Nachdem die üblichen Brüderschaften mit den dazugehörigen Küßchen getauscht sind, beginne ich langsam, Carla zu erforschen, aufzuheizen und einzustimmen. Sie ist sehr empfindlich am Hals, so daß kleines Lecken, Knabbern und mit der Zunge Streicheln ihre Reaktionen hervorrufen. Tiefe Zungenküsse bewirken ein übriges und bald beginnt sie, sich hin und herzuwinden. Ich drehe langsam ihren Kopf, so daß der neben ihr sitzende Mann sie nun knutschen kann, während ich beginne, ihre noch verhüllten Titten mit den schon schwellenden Warzen zu reiben und kneten. Da Carlas Warzen schnell spitz werden, ist der Erfolg sofort fühl- und sichtbar. Gleichzeitig kommt ein zweiter Mann und stellt sich vor sie hin, so daß sie nun ihm nach anfänglichem Streicheln fordernd zwischen die Schenkel fassen kann. Der dritte nimmt meinen Platz ein und massiert weiter, während ich mich meiner Kleider entledige und mit halbsteifem Schwanz hinter sie trete. Während sechs geile Hände sie massieren, kneten und befummeln, beginne ich, ihr erst die Bluse und dann den BH auszuziehen. Mit steifen Warzen sitzt sie da, sofort beginnt einer, mit gekonntem Griff ihre linke Titte zu bespielen. Das ist eine gute Gelegenheit für mich, ihre rechte Brust anzuheben und mir in den Mund zu stopfen. Mmh, dieses geile Gefühl, an einer steifen Zitze zu lutschen, sie mit der Zunge zu rollen und feuchtzumachen. Aber auch die anderen Männer sind nicht untätig, der zweite und dritte streicheln ihren Körper und nähern sich immer mehr ihren Schenkeln. Inzwischen habe ich mit dem Lutschen aufgehört und knutsche nun wieder wild ihren Mund, der mit zuckender Zunge und keuchendem Atem mir kundtut, wie es um den Rest meines geilen Weibchens bestellt ist. Schnell wird sie nun von allen den Resten ihrer Kleider entledigt, während gleichzeitig einer nach dem anderen der Mitspieler ebenfalls sich die Sachen vom Leib reißt. Und nun hat Carla genug zu tun: Vier halbsteife Schwänze umringen sie! Vier pralle Säcke mit acht gefüllten Eiern schaukeln zwischen den Schenkeln! Langsam greift sie sich links und rechts einen Schwanz, während ich mich von hinten über sie beuge, ihren Kopf drehe und ihr langsam meinen Schwengel zwischen die Lippen schiebe. Oh, wie gierig sie zu lutschen anfängt, gleichzeitig wichst sie mit festem Griffdie beiden Prügel in ihren Händen, die alsbald schwellen und steif herausschauen. Auch die Eier werden massiert, damit der Saff gut fließt. Inzwischen habe ich meinen Riemen herausgezogen, aber nur, damit der Dritte vor ihr sofort seinen in ihren Mund schieben kann. Ich gehe um sie herum, knie mich vor sie und ziehe ihre Schenkel auseinander. Welch ein Anblick; ihre klatschnasse Spalte trieft mir entgegen, ihre Fotzenlippen sind geschwollen und rot Schnell beuge ich mich vor und vergrabe meine Zunge in diesem Paradies. Ah, der Geschmack beim Lecken! Und dieser cremige Eindruck, wenn ich mit dem Finger durch die Furche fahre, was sie mit einem undeutlichen Stöhnen quittiert, weil ihr Mund schwanzgefüllt ist, wobei sie gleichzeitig die zwei anderen Stangen weiter wichst. Nun soll es langsam losgehen: wir haben vorher vereinbart, daß ich sie als erster und als letzter ficke, dazwischen dürfen die anderen sie bürsten, solange und sooft sie möchten, Hauptsache, sie bekommt per manent ihre Muschi gestopft. Und nun wird sie langsam vorbereitet auf den Eröffnungsfick mit mir: die zwei links und rechts ziehen ihren Po, in dessen Furche schon ihr Geilsaft glitzert, bis an den Rand des Sofas. Dann ziehen sie ihr die Beine leicht hoch und spreizen sie, so daß ihre feuchte Dattel offen vor mir liegt Dabei wird sie ununterbrochen weiter bespielt, ihre Titten werden geknetet, ihre Warzen langgezogen, zwischen Knutschen und ihrem eigenen Schwanzwichsen hat sie gerade noch Luft zu stöhnen. Jetzt richte ich mich zwischen ihren Beinen auf und während ich meinen Steifen zwischen ihren Fotzenlippen hoch und runter reibe um ihn einzuschmieren, frage ich sie, ob sie bereit ist, sich abficken und besamen zu lassen. Ihre Antwort stöhnt und keucht sie uns entgegen: “Ja kommt, ihr geilen Böcke, besorgt es mir, fickt mich, füllt mich mit eurem Saft. ” Und während die zwei neben ihr ihre Beine halten und mit der freien Hand ihre Titten kneten, wobei sie den dritten Schwengel schon wieder in den Mund gestopft bekommt, bringe ich meine Nille in Position. Langsam teile ich ihre Pflaume, indem ich reindrücke. Ah, was für ein Gefühl, in die glitschige Wärme einzudringen, die Um klammerung zu spüren und wie ihr Samenkanal mich fast ein saugt! Jetzt folgt langsam mein Stamm, und obwohl ihr Arsch sich hektisch zu bewegen versucht, wird sie doch relativ ruhig durch die beiden neben ihr gehalten. Jetzt bin ich ganz drin, unsere Schamhaare ver mischen sich, und ich fühle meinen Sack in ihre Po-Ritze drücken, wo alles klatschnaß ist, so läuft ihre Punze aus. Ich kann mir vorstellen, wie es für Carla ist, das Gefühl, den er sten Schwengel drinzuhaben und zu wissen, da kommen noch mal drei, drei unter schiedliche Prügel mit drei unterschiedlichen Bewegungen, Längen und Formen. Und der Gewißheit, eine ganze Zeit ununterbrochen gevögelt zu werden, nur unterbrochen durch Abspritzen und Schwanz wechsel! Und schon beginne ich zu stoßen, aufmerksamgeil verfolgt von meinen drei Mitfickern. Bei dieser brünftigen Atmosphäre, diesen Geräuschen und Gerüchen kann es beim ersten Fick bei uns Männern nicht zu lange dauern, zu heiß sind wir hoch gebracht. Kaum ficke ich sie fünf Minuten kraftvoll, da merke ich auch schon, wie sich meine Eier langsam zusammenziehen. Und mitten in Carlas zweiten Orgasmus hinein stoße ich nochmal bis ans Heft hinein in ihren Fickkanal. Dann, während der rechte ihr mit Kitzlerwichsen einen weiteren Abgang verschaffte beginne ich ihr meinen heißen Männersaft in die Fotze zu spritzen, was sie mit einem langgezogenen, schwanzgedämpften Schrei quittiert. Nur hoch und runterdrückend pumpe ich ihr alles rein, bis das Schwanzzucken aufhört. Inzwischen hat sich der schwanz gelutschte Dritte neben mich gestellt. Ein kurzer Verständigungsblick genügt, und ich ziehe meinen Schlauch aus ihr heraus. Welch ein Anblick, wie der weiße Saft in dicken Tropfen zwischen ihren klaffenden Schamlippen herausquillt! Aber nicht lange, denn sofort steigt der nächste auf sie drauf, den Kolben in ihren Kanal drückend. Durch meine Sahne eingeölt, rutscht er ganz bis ans Heft hinein, wieder durch ein langgezogenes Stöhnen meines geilen Fickweibchens begleitet. Nun begebe ich mich ans Kopfende und schiebe ihr meine verschleimte Nudel zum Sauberlutschen zwischen die Lippen, während der zweite feste fickt. Ein sehr geiler Anblick, wie sein glänzender Kolben in ihr ein und ausfährt. Nachdem Carla mich nach einigen Schrei und Stöhnunterbrechungen blankgeleckt hat, löse ich den dritten an ihrer rechten Seite ab, der sich neben den zweiten stellt. Dieser stößt noch ein paarmal, dann verspritzt auch er seine Ladung in ihre aufnahmebereite Dose. Sofort nach dem Ausspritzen zieht er raus, um nun dem Dritten Platz zu machen, der mit einem Ruck in die triefende Muschi rutscht, während Nummer zwei die Schwanzsäuberungsprozedur macht, um dann den Platz des vierten mit Bein halten und Tittenmassage ein zunehmen. Auch der dritte kann seine Sackladung nicht lange halten, zu groß ist der Reiz. Aufbrüllend drückt er ein letztes Mal, um dann abzuschießen. Wie oft es Carla bisher kam, weiß ich nicht, ihre Hände massierten unsere Gehänge, so daß bei Nummer zwei und mir schon wieder Wirkungzusehen ist. Jetzt noch Nummer vier, die nun schon eine Menge Fickschleim umzurühren hat, was wohl dazu beiträgt, daß er nach kurzer Zeit uns Männer den ersten Druck von den Eiern zu nehmen! Carla liegt mit glänzenden Augen, steifen Brustwarzen und heftig atmend da, wohl wissend, daß nun nach diesen ersten zwanzig Minuten weiteres Genußficken mit Ausdauer angesagt ist. Die Nummer zwei ist schon wieder soweit, er läßt sich vom ausgefickten Vierten beim Beinhalten und Befummeln ablösen und tritt wieder zwischen ihre Schenkel. Inzwischen hat sich zwischen ihren Schenkeln, in der Po furche und auf dem Sofa eine hübsche Spermalache gebildet, so daß ich ihr und meinen Mitstechern sage, das müsse geändert werden, sie bräuchte wieder was zwischen ihre Fick lippen. Nichts leichter als das, sagt Nummer zwei und schwenkt seinen Steifen. Zuvor aber legen wir sie noch auf die Seite, damit ist es bequemer, ihr die Schwengel von vorne einzuführen. Außerdem kann man so besser beim Ficken zuschauen und der nächste kann sich bequem vor Carla hinknien, um sich seine Lanze für den neuen Einsatz steifblasen zu lassen. Und während Nummer zwei ihr seinen Prügel reindrückt, knie ich mich hinter sie, um ein bißchen zu spielen. Es ist ein wahnsinniges Gefühl, ihre samenfeuchten Arschbacken zu kneten und dabei zu fühlen, wie ein geiler Steifer mit Schwung in ihre Fotze gedonnert wird, bis der Sack mit lautem Klatschen außen anschlägt. Gleichzeitig sind die beiden anderen ebenfalls dabei, sie zu bespielen und zu verwöhnen. Während der eine ihren vorderen Körper von oben bis unten streichelt, hat Nummer drei seinen Schwengel schon wieder zwischen ihren Lippen, wobei Carla gleichzeitig eine Hand an meinem hat und ihn steifhält. Die Einzelheiten der zweiten Runde möchte ich sparen, auf jeden Fall dauert diese Runde mit den anderen drei weitere ca. dreißig Minuten. Dann kommt der Abschluß: Nachdem alle nochmal ihre Fotze besamt haben, komme ich wie abgesprochen als ihr Schlußbeschäler zum Zuge! Etwas matt von den vielen Abgängen dreht sie sich auf die Knie und bietet mir ihren Hintern an, denn wir haben abgesprochen, daß unser Finale ein letztes Decken der geilen Stute von hinten sein soll. Der Anblick ist gewaltig: zwei samenverschmierte Arsch backen, dick tropfende Spermafäden an der Innenseite der Oberschenkel herab und als Krönung dazwischen eine klaffende, rotgeschwollene Fotze mit herausstehendem Kitzler, der immer noch wie der Rest auch von nachtropfenden Samenportionen glänzt. Da hinein steige ich nun zu meinem zweiten Schuß, fahre mit dem Schwanz die Innenseite ab, um Samen aufzufangen und spiele so gut geschmiert hoch bis an ihre Rosette. Aber nun: Rein in die Samen dattel! Tief versinke ich in ihrem und dem Saft meiner Mitficker, die sie zum Ausklang noch streicheln und verwöhnen. Lang ficke ich hinein, langsam hinaus, schaue genau, wie meine Nille den Samenschaum mit herauszieht und wieder hinein drückt. Und als es mir kommt, drücke ich meine Stange bis an ihren Muttermund, ziehe mit einer Hand Carlas Oberkörper an einer Titte hoch, greife mit der anderen zwischen ihre Schenkel, um Fotze und Kitzler zu massieren und spritze ihr, während wir uns küssen, meine Abschlußladung tief hinein.

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Romantik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.