Menu Home

Gay Story

5
(1)

Du schaust auf und siehst einen großen, gutaussehenden Mann in einem feinen Anzug hereinkommen. Du spürst, wie deine Knie schwach werden. Das einzige, was dich aufrecht hält, ist, dass dir nicht befohlen wurde, niederzuknien. Du hoffst, dass er dich auswählt.

Du beobachtest, wie der Mann auf dich zugeht. Er überragt dich und einen Moment lang spürst du, wie du schrumpfst. Er schaut auf dich herab, seine scharfen Augen blicken in die deinen.

Du schluckst schwer und beugst dann deinen Kopf in Unterwerfung. Du bist schon so hart, dass es weh tut. Seine dominante Energie ist überwältigend und berauschend.

„Hallo“, sagt er.

„H-Hallo, Sir“, schaffst du es, auszuspucken. Fuck, ist der heiß.

Er lächelt, dann packt er eine Handvoll deiner Haare. Er reißt deinen Kopf nach hinten und du stößt ein unwillkürliches Wimmern aus.

„Soll ich dich nehmen, Kleine?“, fragt er mit tiefer Stimme.

Du leckst dir über die Lippen und weichst seinem Blick unterwürfig aus. Der Ring, der um deinen Schaft gebunden ist, hindert deinen Schwanz daran, eine volle Erektion zu erreichen, und der Schmerz ist exquisit.

„Wenn es Ihnen gefällt, Sir“, sagst du.

„Es gefällt mir“, sagt er. Er lehnt sich in dich hinein, bis eure Gesichter ein paar Zentimeter voneinander entfernt sind. Sein Atem erreicht dein Gesicht, süß und minzartig. Dann küsst er dich.

Du bist überrascht von dem intimen Kontakt und stöhnst in seinen Mund, während dein steifer Schwanz in ihn stößt. Er zieht sich zurück und lässt dich keuchend zurück.

„Du hast einen schönen Mund“, sagt er.

Du blickst zu ihm auf, keuchend und im Delirium. „Danke, Sir.“

Er beugt sich herunter und das Gefühl seiner Lippen auf deinen ist himmlisch. Dein steifer Schwanz stößt in ihn und er stöhnt leise in deinen Mund. Er unterbricht den Kuss und sieht auf dich herab.

„Das wirst du gut machen“, sagt er, packt deinen Kopf und küsst dich tief.

„Ich werde dich gut behandeln. Ich werde dich härter ficken, als du jemals zuvor gefickt wurdest. Aber du musst genau das tun, was ich sage, verstanden?“

Du nickst schnell und eifrig.

„Ja, Sir“, keuchst du.

„Guter Junge“, sagt er. Er packt dein Gesicht und küsst dich wieder, seine Zunge wirbelt um deinen Mund. Er lässt dich los und schaut dich von oben bis unten an.

„Hmm, zieh deine Sachen aus. Ich will dich sehen.“

Du ziehst dich schnell aus, während er sich auf einen Stuhl gegenüber von dir setzt und dich beobachtet. Du bist zu nervös und aufgeregt, um verlegen zu sein. Als du nackt bist, steht er auf und geht zu dir hinüber. Er packt dich an den Haaren und reißt deinen Kopf nach hinten.

„Du hast schöne Haare“, sagt er. „Ich mag es.“

Du zuckst zusammen. Der Cockring tut weh, als du dich mit deiner Erregung dagegen stemmst. „Danke, Sir.“

Der Mann lächelt, dann geht er hinter dich. Du spürst, wie er dir etwas um den Kopf bindet und du merkst, dass er dir eine Augenbinde anlegt.

„Das wirst du brauchen, bis ich mit dir fertig bin.“

Du kannst dir ein Lächeln nicht verkneifen. Oh, Gott, das passiert wirklich. Du bist ihm völlig ausgeliefert. Und du liebst es.

Der Mann packt dich an den Schultern und beugt dich vor. Er packt dich mit einer Hand an den Haaren und du keuchst vor Schmerz auf.

„Ich werde dich ficken“, sagt er. „Und dann werde ich dich trainieren. Danach werde ich deinen Willen brechen. Du wirst mir gehören und du wirst alles tun, was ich sage.“

Du hast es nicht nötig, gebrochen zu werden. Du würdest alles tun, was er verlangt. Aber die Vorstellung, dass er dich bricht… Dein Schwanz leckt erregt.

„Ich werde dich brechen“, fährt er fort, seine Stimme tief und rau. „Und du wirst jeden Moment davon lieben.“

Er legt seine Hände auf deine Hüften, dann stößt er in dich hinein. Du stößt ein keuchendes Stöhnen aus, als er beginnt, so hart in dich hinein und wieder heraus zu stoßen, dass du mit jedem Stoß gegen die Wand knallst.

„Siehst du? Das gefällt dir“, sagt er.

Du keuchst heraus: „Ja, Sir, ich liebe es!“

Er versohlt dir den Hintern, während er dich stößt und du kannst deine Lust nicht mehr zurückhalten. Dein Schwanz pocht, als du explodierst, aber er lässt nicht nach mit seinem unerbittlichen Stoßen. Du stöhnst und schüttelst dich immer noch durch deinen Orgasmus, während er dich hart und schnell stößt. Du bist fast im Delirium vor Freude, als er sich aus dir herauszieht und dich umdreht.

„Auf deine Knie“, sagt er.

Du fällst schnell auf deine Knie. Er packt dich an den Haaren und drückt deinen Kopf nach unten in seinen Schoß.

Du wünschst dir, du hättest keine Augenbinde, damit du seinen wunderbaren Schwanz sehen könntest, aber du stöhnst bei dem Geruch seines männlichen Moschus.

Er packt deinen Hinterkopf und schiebt ihn in seinen Unterleib. Er stößt vor und schiebt seinen Schwanz in deinen Mund, während du würgst und stöhnst.

„Das war’s“, stöhnt er. „Nimm alles.“

Er beginnt, dich hart und schnell ins Gesicht zu ficken. Du kannst kaum atmen, als er wieder und wieder in deine Kehle stößt. Deine Augen tränen, als er sich in deinen Mund stürzt und du kannst kaum noch atmen. Er ist so groß, dass du kaum noch atmen kannst, wenn er in dir ist.

Er stößt ein zitterndes Stöhnen aus und du würgst, als sein Sperma in deine Kehle eindringt. Du windest dich, während er mit der pulsierenden Spitze seines Schwanzes deine Kehle weiter vergewaltigt. Er pumpt dich mit seinem Sperma voll und stößt dich dann weg.

Du fällst keuchend und zitternd auf den Boden. Du versuchst erfolglos nach Luft zu schnappen, bevor er dich an den Haaren packt und dich zwingt, zu ihm aufzuschauen.

„Auf die Beine.“

Du rappelst dich auf, und er packt dich an den Schultern. Er dreht dich um, dann beugt er dich erneut über den Tisch. Er stößt in dich hinein, während er deine Hüften packt und beginnt, dich von hinten zu ranken. Du stöhnst im Takt mit seinen Stößen, die hart und schnell sind. Deine Zehen krümmen sich, als du wieder einmal an den Rand des Orgasmus gebracht wirst.

„Komm“, sagt er, seine Stimme ist rau. „Sperma, du Hure.“

Du stößt ein keuchendes Stöhnen aus, als du zum Orgasmus kommst. Er stößt noch ein paar Mal in dich hinein, dann stößt er ein zitterndes Stöhnen aus. Du kannst spüren, wie er pocht, während er dein Inneres mit seinem Sperma überflutet. Er zieht sich aus dir heraus, dann packt er dich an den Haaren und zwingt dich auf die Knie.

„Mach ihn sauber“, befiehlt er.

Du leckst seine erweichende Männlichkeit sauber und saugst jeden Tropfen seines Samens auf. Er schmeckt salzig und klebrig, aber allein der Gedanke, dass er in dir ist, macht dich wieder hart. Er lässt dich ihn einen Moment lang säubern, dann packt er dich an den Haaren und zieht deinen Kopf zurück.

„Du bist eine gute Hure. Du reagierst gut auf Disziplin“, sagt er.

Du lächelst zu ihm hoch. „Danke, Sir.“

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Gay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.