Menu Home

Gedemütigt – Die Bestrafung

0
(0)

Aus den Lautsprechern ertönen die Werbesprüche des Ladens. Kunden wuseln durch die Gänge, drängeln und schubsen, um das beste Angebot zu bekommen, während ich mich unter meiner chirurgischen Baumwollmaske wundere. Merken sie es? Können sie es erkennen?

Als ich einen Hauch meiner Erregung unter meinem Rock spüre, der durch den engen Stoff meiner Wollstrümpfe in mein bereits durchnässtes Höschen dringt, kann ich nicht anders, als meine Schenkel aneinander zu reiben und die Nässe zu spüren, die sich in meinem Schritt ausbreitet und meine gestutzten Haare verfilzt. Das strukturierte Muster läuft meine Beine hinauf, bereits zerrissen, wo ich keine dreißig Minuten zuvor auf dem Hartholzboden kniete. Der enge Gummizug der Strümpfe und das blau-weiß gestreifte Höschen klebten damals meine Beine zusammen, während du unter meinen Rock auf meinen nackten Arsch schaust.

BDSM Stories

Du weißt wirklich, wie man ein Mädchen feucht macht, nicht wahr?

Glaube nicht, dass ich es nicht mag, wenn du mich abschätzt und mit einem einzelnen Finger über meinen Rücken fährst, bevor du meinen Rock hochklappst und meine Strümpfe nach unten drückst und meine triefende Fotze entblößt. Als du mich mit dem Gesicht zum offenen Fenster zwingst, spüre ich, wie es obszön tropft. Schlieren meiner Erregung markieren die Rückseite meiner Beine und zeigen weiß auf dem schwarzen Stoff. Ich frage mich, was die Leute denken, wenn sie mich sehen, wie ich meistens normal, aber ein bisschen daneben aussehe. Können sie es erkennen?

Sie lassen mich dafür arbeiten und lassen mich Dinge tun wie jetzt im Supermarkt.

Der königsblaue Pullover zeigt nichts. Die dicke Wolle verbirgt meine schmerzenden Brüste, deren Brustwarzen bei jedem Schritt über den juckenden Stoff reiben. Mein Herz klopft und mein Gesicht errötet, als ich mir am Eingang die Hände desinfiziere, unsicher, ob das Alkoholspray mich von diesem Geruch, diesem Fotzengeruch, befreien wird.

Du bist wirklich lustig mit deinen kleinen Aufgaben. Du lässt sie so unschuldig klingen.

„Kaufe die Zutaten für das Abendessen, ja? Oh, und vergiss die Snacks nicht“, sagtest du, während du Fotos von meiner entblößten Votze schießt, gelegentlich meine Sahne verteilst, sie in meine Schenkel schmierst; sicherstellst, dass die Tröpfchen für die Kamera glitzern.

Gott, ich spürte meinen Kitzler pochen, als du das getan hast, aber ich bin ein gutes Mädchen und habe mich zurückgehalten. Ich habe mich von dir anspornen lassen, und wenn ich das tue, wirst du mich belohnen.

Ich schnappe mir einen kleinen Plastikkorb, der genauso kirschrot ist wie meine Wangen, die zum Glück unter meiner Maske versteckt sind, und durchstöbere die Gänge, aber ich kann das Klimpern nicht verbergen. Nur du würdest mich dazu bringen, mit meinem Halsband rauszugehen. Können die Leute das erkennen? Wissen sie, was es bedeutet? Ist ihnen bewusst, dass ich deine kleine Sperma-Schlampe bin? Ich würde an diesem Punkt alles tun, um abzuspritzen, aber du schickst mich hierher, in den verdammten Lebensmittelladen.

Zehn Minuten Fußweg von zu Hause entfernt, allein und entblößt für alle zu sehen. Bescheidenheit kann täuschen und du und ich wissen beide, dass darunter eine reine, unverfälschte Fotze liegt. Dafür hast du gesorgt, als du mir befohlen hast, mich vor dir zu fingern, meine Säfte zu sammeln und sie mir immer wieder ins Gesicht und in den Nacken zu massieren, bis ich nur noch Fotze schmecken konnte. Alles, was ich riechen konnte, war Fotze, und jetzt, meinen eigenen Duft als Lipgloss tragend, suche ich nach dem Abendessen.

Mit geweiteten Pupillen schreite ich durch den Fleischgang und jeder Schritt reibt an meiner bereits geschwollenen Klitoris. Gott, ich hasse es, was du mit mir machst. Das Einzige, was mich rettet, ist mein karierter Rock. Die Polyester-Baumwoll-Mischung aus Waldgrün und Marineblau versteckt den nassen Fleck, der durch die Stoffschichten sickert.

Ich habe noch nie ein Stück Fleisch sexy gefunden, aber bei dir fühle ich mich wie eines. Mit glasigen Augen starre ich auf die Schweinekoteletts und Hähnchenschenkel und denke daran, wie du mich aufgespannt hast – wie ich hoffe, dass du mich aufspannen wirst, wenn du mich endlich abspritzen lässt.

Während ich die Zutaten ohne viel nachzudenken in den Korb lege, vernebelt sich mein Verstand. Die polierte Stahlglocke bimmelt und zieht Blicke auf sich. Es fällt mir schwer zu gehen. Ich denke, ich könnte mich verraten. Ich weiß, dass es dir gefallen würde, zu wissen, dass andere merken, wie verzweifelt geil ich bin. Könntest du dir vorstellen, wenn ich mich von einem Fremden im Bad oder noch schlimmer, bei den Fischen nehmen lassen würde? Ich nehme an, die Fische würden etwas von meinem Moschus besser maskieren als dieses überwältigende künstliche Parfüm mit Gänseblümchenduft, das sie in die Toiletten stellen.

Recycelte Fotze zirkuliert unter meiner Maske, als ich den Snack-Gang betrete.

Ich beiße mir auf die Unterlippe, als sich ein Mann an mich heranpirscht und mit der Hand meinen Arsch berührt. Es könnte ein Unfall sein, oder vielleicht rieche ich einfach wie eine Hure und er weiß es. Er geht ohne Zwischenfall an mir vorbei, aber ich bin so erregt, dass mir schon das Streichen über den Stoff fast die Knie schlottern lässt. Du weißt, dass ich mich normalerweise nie von jemandem anfassen lassen würde, aber heute ist nicht normal. Ich bin gereizt. Sehr gereizt.

Ohne dass jemand in der Nähe ist, arbeitet sich meine Hand nonchalant den Weg nach unten. Die Außenseite meines Schlitzes schmerzt durch die engen Wollstrümpfe, Säfte sickern durch den gestrickten Stoff, der Geruch ist überwältigend. Ich kann nicht sagen, ob es meine bedürftige Muschi ist, die meine Nasenlöcher füllt, oder die ganze Fotze, die unter meiner Maske verschmiert ist wie eine Art verdorbenes Parfüm. Ich versuche, normal auszusehen und schaue auf die Regale, die mit einer bunten Auswahl an Keksen und Pralinen gefüllt sind.

Hitze baut sich in meinen Wangen auf, wie langsam brennende Holzkohle, die an Intensität zunimmt, während ich mit meinem Finger unter meinem Rock auf und ab fahre, schleimiger Moschus klebt an mir. Als ich Schritte höre, verkrampfe ich mich und wische mir schnell den Finger am Saum ab. Die Glocke ertönt, als ich meinen Hals umdrehe, um zu sehen, ob sie sehen, wie sehr ich eine verdammte Spermaschlampe bin. Ich muss normal aussehen, aber ich glaube nicht, dass ich mit dem Bezahlen an der Kasse warten kann.

Eine Kombination von bunt verpacktem Junkfood wahllos in den Korb schiebend, eile ich zum Tresen. Du hast gesagt, dass ich zehn Minuten zum Einkaufen brauchen würde, aber mit meinem Kitzler, der gegen mein gebundenes Höschen drückt, weiß ich nicht, ob ich noch viel länger warten kann. Die Glocke bimmelt, während ich renne und fast mit anderen Kunden zusammenstoße. Gummisohlige Tennisschuhe quietschen auf dem Boden, das Gesicht brennt vor Demütigung und ich versuche verzweifelt, nicht erwischt zu werden.

An der Kasse lasse ich meine Augen umherschweifen. Jeder hält seinen Abstand. Liegt es an dem neonorangen Klebeband, das markiert, wo man sich anstellen muss, oder stinke ich nach Fotze? Ich wende meinen Blick ab, als ich die Nasenflügel der Kassiererin aufblähen sehe. Während ich mit meinen klebrigen Fingern ein Bündel Bargeld überreiche, fahren seine Augen über das schwarze Lederband meines Kragens. Ich glaube, er weiß es.

Das Leder schneidet durch meinen Hals, während ich in die Toilette des Lebensmittelladens stolpere. Alles fühlt sich verschwommen an, meine Sinne sind geschärft. Ich betrete die erste leere Kabine und befestige die Einkaufstaschen an einem Haken, bevor ich die Tür abschließe. Ich kann mir nicht helfen. Ich bin so kurz davor, zu kommen, aber ich weiß, dass du mich nicht lässt. Ich weiß, dass du es magst, deine Spielzeuge zuerst zu quälen, und das ist alles, was ich für dich bin… dein Fickspielzeug, mit dem du machen kannst, was du willst. Ich hoffe, das gefällt dir, Fräulein.

Ficken. Meine Hände greifen bereits nach dem Gummizug meiner Wollstrümpfe und schälen sie halb von meinen Beinen herunter. Ein großer Strang Votzensaft verbindet sich mit der Innenseite meines Höschens. Als ich mit meinen Fingern über meine geschwollenen Schamlippen fahre, kostet es mich all meine Selbstbeherrschung, sie nicht über meinen geschwollenen Kitzler zu drücken. Erregung tropft in Zeitlupe herunter, Tropfen bilden sich über den glitzernden Strängen wie durchsichtige Perlen. Die Toilettenkabine riecht nach Pisse, aber das hält mich nicht auf. Mein Geist hat die Schwelle zur Normalität schon längst überschritten. Jetzt bleiben nur noch die dunkelsten Sehnsüchte. Ich spüre mein Bedürfnis, aber ich weiß, dass ich noch näher an den Rand herankommen kann, die Füße baumeln bereits von der Klippe zur süßen Erlösung. Mein Körper entscheidet sich, immer näher an den großen Fall heranzuschlurfen.

Aus der Tasche meines Rocks ziehe ich mein Handy heraus. Der Timer zeigt an, dass ich nur noch zwei Minuten der Hölle vor mir habe, bevor du deine perlenartigen Pforten für mich öffnest. Fuck. Ich brauche den Rausch, den Nervenkitzel. Ich entriegele den Bildschirm, ignoriere deine Nachrichten und öffne die Kamera. Bereits kribbelnd vor Erregung schalte ich den Sucher in den Selfie-Modus und richte ihn unter meine Fotze, um mein unstillbares Verlangen nach dir einzufangen.

Klick!

Der Auslöser der Kamera jagt mir einen Schauer über den Rücken. Ich liebe das Risiko erwischt zu werden, ich liebe sogar das Risiko, dass du mein Vertrauen brichst und meine privaten Fotos verbreitest, meine Geschenke an dich als deine kleine Spermaschlampe.

Ich nehme noch einen und noch einen. Jedes Mal pocht mein Kitzler intensiver, mein Bedürfnis wird in der öffentlichen Toilettenkabine zur Schau gestellt. Ich stelle einen Fuß auf den Toilettensitz und versuche, den perfekten Winkel zu erwischen, aber das Bedürfnis überwältigt mich. Während ich mit einer Hand die Fotos zum Versenden auswähle, gleitet meine andere Hand zwischen meine tropfenden Falten und gleitet mit zwei Fingern in sie hinein. Ich verliere mich und bewege meine Finger rein und raus, während ich auf „Senden“ drücke und mein Halsband bei jedem Stoß bimmelt. Jetzt wird jeder wissen, dass ich eine rasende Hure bin.

Die Augen schließen sich. Der Tunnelblick setzt ein, während ich auf Wolken der Lust davonschwebe. Ich ertappe mich dabei, wie ich den Scheitelpunkt erreiche und deine Regeln breche. Die Badezimmertür schwingt auf. Eine Frau keucht erschrocken auf. Ich kann sie nicht sehen und will nicht erwischt werden, also bleibe ich stehen. Sie muss meine triefende Fotze gehört haben, die gefüllt wird und das Klingeln hinter der Kabine. Die Badezimmertür öffnet und schließt sich wieder, dann Stille.

Fuck. Ich stehe still – wartend, lauschend. Die Tür öffnet sich wieder. Der Sicherheitsdienst? Schritte nähern sich. Als ich unter die Kabine schaue, sehe ich ein Paar graue Wildlederstiefel, die zielstrebig in meine Richtung marschieren. Die klobigen Zwei-Zoll-Absätze klacken auf den Badezimmerkacheln. Fuck.

Die Hand immer noch halb in meiner Fotze, schaue ich unbeweglich auf die Stiefel, die vor mir hin und her gehen. Die unbesetzten Kabinen sind leer und verfügbar, aber diese Stiefel sind wegen mir hier. Ich weiß es. Mein Handy summt. Als ich mit meiner freien Hand auf den Bildschirm schaue, erscheinen eine Reihe von Nachrichten.

Du dreckige Wichsschlampe. Konntest es nicht einmal erwarten, nach Hause zu kommen, um dich selbst zu ficken.

Ich weiß, dass du da drinnen bist, Camhure. Hast du gewichst, als du den Auslöser klicken hörtest? Ich kann dich von hier aus riechen.

Mach auf und knie dich hin. Lass mich nicht warten. Es ist an der Zeit, meinem kleinen Fickspielzeug eine Lektion in Zurückhaltung zu erteilen.

Die Stiefel pflanzen sich fest und kommen vor der Kabine zum Stehen, die harte Sohle des rechten Fußes tap tap tapping ungeduldig.

Die Finger immer noch drinnen, schlurfe ich auf meine Knie, die Beine durch den engen Gummizug behindert, und schiebe widerwillig den Riegel auf. Ich dachte mir, dass du mir gefolgt bist. Zehn Minuten Fußmarsch zum Laden, zehn Minuten bis zum Rand, ohne mich zu berühren und nach Fotze zu stinken – das Timing hätte nicht perfekter sein können. Es war nie ein Spiel für einen Spieler. Du würdest dir das Vergnügen nie versagen.

Ich schaue von meiner Position auf und mein Blick wandert deinen Körper hinauf. Die Wildlederstiefel enden auf halber Höhe deiner Waden, die formschlüssigen Bluejeans stecken in ihnen. Weiter oben betont dein rosa Pullover deine hellgrünen Augen, die mit unsagbarer Grausamkeit glitzern. Wie ich, trägst du eine Maske, aber ich kann sehen, dass du darunter grinst. Du hast das Spiel gewonnen und du weißt es. Dein dunkles, schulterlanges Haar umrahmt dein Gesicht im Gegensatz zu meinem eigenen, das in Falten gelegt ist und als Zopf über meine Schulter drapiert ist.

Du siehst aus wie eine fitte Fußballmama. Niemand würde erraten, wer du wirklich bist, oder was du mit mir machst. Obwohl wir gleich groß sind, fühle ich mich von meiner Position auf dem Boden und mit dem zusätzlichen Auftrieb durch deine Absätze, wie ein Zwerg.

Als du die enge Kabine wieder verschließt, fährst du mit deinen Augen an meinem Körper auf und ab und hebst deine Augenbrauen zu meinen Fingern, die immer noch in meiner tropfenden Fotze stecken. Die kalte Porzellantoilette drückt gegen meinen Rücken, während du mit deinen Stiefeln näher kommst.

BDSm Stories mit Bestrafung

„Du bist so eine verdammte Wichsschlampe. Sieh dich an, wie du dir im Supermarkt einen runterholst.“ Deine starke Stimme tropft über mich wie geschmolzener Honig. Ich bin völlig verzaubert, aber ich wünschte, ich wäre es nicht. Dass du hier bist, bedeutet nur schlechte Nachrichten.

Ich beginne, meine Finger herauszuziehen.

„Behalte sie dort. Das wolltest du doch, nicht wahr, du verdammte Cam-Hure? Ich habe übrigens deine Bilder genossen, aber sie bedeuten, dass du das Spiel verlierst. Weißt du, was mit kleinen Ficktypen passiert, die die Regeln brechen?“

Mein Gesicht errötet. Die Hitze dampft an meiner Rückseite wie in einer Sauna, aber ich gehorche ohne zu fragen. Als ich aufschaue, sehe ich, wie du in deiner Handtasche wühlst. Sie klingt schwer. Das ist nie ein gutes Zeichen. Du wirfst sie auf die Ablagefläche hinter der Toilette. Ich nehme an, dass die meisten Kunden sie benutzen, um ihre Einkäufe abzustellen, während sie kacken, aber nicht du. Du ziehst eine Sprühflasche heraus und sprühst damit über den Toilettensitz. Selbst mit meiner Maske sticht mir der Alkohol in die Nase.

„Du bist verdammt ekelhaft, wenn du versuchst, in einer öffentlichen Toilette zu wichsen.“ Deine harten Worte hämmern an meinen Ohren, aber ich spüre dein Lächeln unter deiner Maske – ein Lächeln, das mir sagt, dass du genau weißt, was du mit deinem kleinen Spielzeug vorhast. Mein Herz rast, jedes Pochen droht in meiner Brust zu zerplatzen.

„Jetzt lass uns mal sehen, was du gekauft hast.“ Ich schnappe mir eine Plastikeinkaufstüte vom Metallhaken und krame sie hervor, während du darin herumstöberst. „Hähnchenflügel und gefrorener Lachs? Echt jetzt?“ Du spottest: „Ist das das Beste, was du machen konntest? Was um alles in der Welt wolltest du damit machen?“

Ich schaue dir in die Augen und antworte mit verlegener, hinter meiner Maske gedämpfter Stimme: „Pot-au-feu?“

„Wo ist das Rindfleisch? Wo sind die Karotten? Die Zwiebeln? Du bist erbärmlich, wenn du so ausgehungert bist. Alles, woran du denken kannst, ist abspritzen. Vielleicht sollte ich das auch verweigern.“

„Nein, Fräulein, bitte, ich muss abspritzen. Es ist schon Tage her. Ich kann nicht mehr klar denken. Ich bin verzweifelt.“

„Wie verzweifelt?“

Die Badezimmertür öffnet sich erneut. Schritte, die nichts von meiner misslichen Lage ahnen, gehen vorbei.

Ich flüstere: „Schlimm genug, um in einer öffentlichen Toilette zu masturbieren.“

Ihre glatte Hand fährt über mein Gesicht und reißt meine Maske herunter. Die geschlungene Schnur zerrt schmerzhaft an der Rückseite meiner Ohren und lässt mich zusammenzucken.

„Ich glaube, du wirst es mehr brauchen als das. Sag mir noch einmal, Spermaschlampe, wie dringend brauchst du es?“ Es war eine Feststellung, keine Frage. Meine Wangen brennen vor Verlegenheit und ich frage mich, ob andere Kunden unseren Austausch hören können.

„Schlimm genug, um alles zu tun.“ Ich halte inne, um deine Reaktion abzuschätzen: „Alles, um abzuspritzen.“

„Das ist schon besser. Jetzt lass uns den Rest der Leckereien sehen, die du mir gekauft hast.“ Ein Stiefel tritt über meinen Oberschenkel, während sich dein Gewicht in mich presst, der Absatz gräbt sich in den oberen Teil meiner Strümpfe, knapp über meinen Kniescheiben. Das Gewicht drückt mich weiter in den Boden, während meine Hand immer noch in meiner Fotze steckt.

„Junk Food? Bekommst du bald deine Periode, oder hast du die hier verschlungen, während du dich in einem erbärmlichen Versuch, abzuspritzen, berührt hast?“

„Du hast gesagt, ich soll Snacks kaufen, Miss.“

„Hah, ich schätze, das habe ich.“ Deine Augen funkeln, „Mal sehen, drei Packungen der gleichen Milch-Vanille-Creme-Waffeln, fünf Schoko-Karamell-Riegel und…“ Ein luftiges Lachen entweicht deiner Maske, „… das war’s. Ich sehe, dass du nicht in der richtigen Verfassung bist, um einfache Entscheidungen zu treffen, also verzeihe ich dir die Indiskretion.“

„Danke, Miss.“ Meine Säfte tröpfeln weiter an meiner Hand herunter. Nicht der Lust nachzugeben und mich vor dir mit den Fingern zu ficken, erfordert meine ganze Selbstbeherrschung.

„Willst du abspritzen, Randschlampe?“

„Ja, bitte. Oh Gott, bitte. Ich bin so nah dran.“

„Freche kleine Spermaschlampen können sich nicht aussuchen, wo oder wie sie abspritzen.“ Ihr Absatz fährt weiter in mein Bein. Der dünne Stoff beginnt unter seiner unerbittlichen Kante zu reißen.

„Nein, das kannst du nicht mit mir machen. Ich brauche das. Ich bin verzweifelt.“

„Wo sind deine Manieren, Wichsschlampe?“ Deine Stimme knallt gegen mich wie eine Peitsche, während du die Waffeln und Schokoriegel auf dem Tresen hinter der Toilette einen nach dem anderen aufstellst. Ich schaue dich aufmerksam an und folge deinen Händen, als sie eine der Waffelpackungen öffnen, einen rechteckigen Keks herausnehmen und ihn begutachten.

„Miss, bitte. Ich sagte, ich würde alles tun.“

„Später. Gib mir deine Hand, die in deiner Votze.“

Ohne den Blickkontakt zu unterbrechen, lasse ich meine Finger widerwillig herausgleiten. Sie glitzern von meiner Erregung. Du packst meine Hand grob um das Handgelenk.

Den Keks über meine Hand reibend, verschmieren meine Säfte in die knusprige Waffel, bis Krümel an meiner Handfläche kleben und sie erdrücken. Glibberige Strähnen kleben an der Oberseite. Meine Lippen spreizen sich erwartungsvoll, aber deine Absichten sind grausam.

Du reißt die Waffel in zwei Hälften, lässt die Krümel über mein Gesicht streuen und legst sie auf den Rand des Toilettensitzes. Du entfernst deinen Absatz von meinem Bein. Ich halte meinen Mund offen, aber meine Augen weiten sich und mein Atem wird schneller, als ich merke, was mich erwartet.

Ich zögere. Keine Menge an Alkoholspray wird den ranzigen Pissgeruch, der aus dem Inneren der Toilettenschüssel strömt, loswerden. Vielleicht verstehe ich falsch, was du von mir willst.

Du packst mich am Kragen, zwingst mich, mich umzudrehen, immer noch auf den Knien, und schiebst mein Gesicht über den Rand. Das Klirren der Glocke hallt vom Porzellan wider. Zum Glück ist es meistens sauber.

„Schmeck dein Bedürfnis, Ficktoy.“

Mein Gesicht baumelt prekär über der Schüssel, die Lippen streifen über den mit Sperma beschichteten Keks auf dem Toilettensitz. Die Augen sind fest geschlossen. Ich versuche, nicht daran zu denken, wie ekelhaft verdorben das ist. Wenn du mich so benutzen willst, wenn es das ist, was ich tun muss, um abzuspritzen, dann werde ich es tun. Ich werde alles tun.

Das Blut schießt mir in die Wangen, als ich nachgebe, meinen Mund öffne und die Waffelhälften mit meinen Zähnen vom Porzellanrand greife. Die Zeit steht still, während ich mich bemühe, alles mit den Händen zu essen. Vorsichtig drehe ich mich um und schaue dich an, die smaragdgrünen Augen durchschneiden mich.

„Du hast was verpasst, Spermaschlampe.“

Diese Demütigung kann nur so lange weitergehen, aber ich bin so verdammt geil, dass ich sogar die Klobrille lecken würde. Fuck, ich fahre tatsächlich mit meiner Zunge darüber und sammle alle übrig gebliebenen Sperma-Krümel auf. Gefällt dir das, Fräulein? Befriedigt es dich genug, um mich endlich abspritzen zu lassen?

Ohne ein Wort zu sagen, arbeitet sich die Spitze deines Stiefels zwischen meine Beine, reibt hin und her über meinen triefenden Schlitz. Die Reibung des Wildleders zerdrückt meinen Kitzler. Die Glocke bimmelt leise, der Atem rasselt, ich greife nach der äußeren Kante der Toilettenschüssel und spüre, wie du mich dorthin bringst. Als du den Scheitelpunkt wieder erreichst, ziehst du deinen Fuß weg und lässt mich ohne deine Berührung, wieder einmal prekär über dem Rand hängen.

„Da musst du dich schon mehr anstrengen.“

Ein schleimiger Fleck glänzt auf der Oberseite deines Stiefels.

„Mach es sauber, Toilettenschlampe. Dann werde ich in Erwägung ziehen, dich wie die Dreilochhure zu ficken, die du bist.“

„Ja, Miss.“

Ich verlagere meine Position auf meinen Knien, um mich zu beugen, küsse das spermaverschmierte Wildleder und lecke und sauge eifrig jede klebrige Strähne ab. Ich kann nicht aufhören. Ich bin völlig verdorben, und je mehr du mich verleugnest, desto weiter bin ich bereit zu gehen.

Mein nackter Arsch ragt unter meinem Rock hervor. Du machst mich so unkontrollierbar feucht. Wenn jetzt jemand hereinplatzen würde, wäre ich komplett verfügbar, um ihn sinnlos zu ficken. Du zerrst an meinem Zopf und führst mein Gesicht nach oben, um deinen Augen zu begegnen. Mit einer Hand knöpfst du deine Jeans auf und reizt mich mit einem Büschel dunkelbrauner Locken, die zu den Vorhängen passen.

Gott, du bist so verdammt umwerfend. Ich bin so erregt, dass es mir sogar egal ist, dass wir zusammen in einer Toilettenkabine zusammengepfercht sind. Wer weiß, wie viele Leute vorbeikommen, während du mich erniedrigst.

„Befriedige mich, Fickspielzeug. Bring mich zum Abspritzen und ich werde dir die Belohnung geben… vielleicht.“ Ein Grinsen glänzt spielerisch in deinen Augen. Du bist die schlechteste Hurenschlampe in der Geschichte der Schlampen, aber das ist mir egal. Ich werde dich dorthin bringen.

Ich komme näher und lasse mein Gesicht an deinem Hügel kratzen, bevor ich deine Jeans und dein Höschen sanft nach unten schiebe. Erregung überzieht die Unterseite der schwarzen Baumwolle. Der süchtig machende Geruch von Moschus füllt meine Nase. Bevor ich mir die Zeit nehmen kann, ihn zu genießen, ist mein Gesicht tief in deine samtigen Falten gestopft, mein Zopf plötzlich ein Zeichen für dich, mich näher zu ziehen.

Ich kenne noch nicht einmal deinen Namen, aber ich lasse mich von dir als Masturbationshilfe benutzen, lasse dich mein Gesicht hart mit deiner Möse ficken – und markierst mich wie ein wildes Tier, das sein Revier vollpisst. Du nimmst und nimmst, benutzt mich, bis ich nicht mehr benutzt werden kann. Du gibst alles auf, damit ich loslassen, entspannen und auftanken kann. Nach allem, was ich weiß, hast du eine Familie, eine Karriere, ein eigenes Leben.

Ich bin dein Geheimnis, und du bist meins.

Der Saft läuft über mein Gesicht, ein feuchter Fleck bildet sich auf der Baumwollmaske, die über mein Kinn gezogen wurde. Mit offenem Mund und herausgestreckter Zunge kratze und sauge ich an deiner Klitoris. Dein Gesicht verzieht sich vor Lust, während meine Augen dich anstarren. Eine schwierige Aufgabe, wenn man bedenkt, dass deine durchnässte Fotze mich bis zum Erstickungspunkt erstickt und mich mit deinem Duft erfüllt. Deine Hand tastet nach deinen kleinen Brüsten über deinem Pullover. Zu wissen, dass deine rötlichen Nippel darunter spitz und hart sind, lässt mich nur noch mehr eincremen.

Gott, ich liebe es, wie feucht ich dich mache – fast so feucht wie ich. Als ich spüre, dass du die Grenze erreichst, zögere ich nicht, dich von der Klippe in die pure Glückseligkeit springen zu lassen. Dein Vergnügen ist meins und ich trinke jeden einzelnen Tropfen aus deiner krampfenden Fotze, während du zum Orgasmus kommst.

Ich lasse meine Lippen über deinem Schlitz, während du die Wellen reitest und mein Herzschlag gegen meine Brust kracht. Endlich, das sollte genug sein. Jetzt wirst du mich beglücken, Miss. Zumindest… hoffe ich, dass du es tust.

Der Griff um meinen Zopf lockert sich, dein röchelnder Atem lässt langsam nach. Ich ziehe mein Gesicht weg, Strähnen deiner Erregung verbinden mich mit deinem tropfenden Geschlecht. Ich schaue dir in die Augen, wartend wie ein begieriges Hündchen, in der Hoffnung, dass du mir einen Knochen zuwirfst.

„Du bist so ein gutes kleines Fickspielzeug. Keine Sorge, du bekommst dein Leckerli.“ Du knöpfst deine Jeans wieder zu, während du sanft über mein Haar streichelst.

Toilettenspülung. Schritte gehen vorbei. Waschbecken spritzen Wasser über die Acryl-Arbeitsplatten, aber wir sind in unserer eigenen kleinen Welt. Keines der Risiken spielt mehr eine Rolle. Alles, was zählt, ist das Cumming.

Gehorsam auf meinen Knien beobachte ich, wie du deine Maske über dein Kinn schiebst. Deine purpurnen Lippen necken mich mit einem schiefen Lächeln. Meine Augenbrauen heben sich, als du einen der Schokoriegel von der Theke nimmst, die Folie auspackst und einen Bissen nimmst. Weiches Karamell läuft dort aus, wo du hineingebissen hast.

„Magst du Schokolade?“, fragst du süffisant, ziehst jeden Bissen in die Länge, kaust langsam und verführst mich mit ihrem reichen, verführerischen Aroma.

„Ja, Miss.“

„Hmm… Vielleicht kann ich teilen, vielleicht aber auch nicht. Ich weiß, wie verzweifelt du bist, um zu kommen. Vielleicht sollte ich dich warten lassen, bis ich meinen Snack beendet habe.“

So habe ich mir das nicht vorgestellt. Du bist auf die schlimmste Art und Weise grausam. Frustration ballt sich in meinem Magen, aber alles was ich tun kann, ist um Erlösung zu betteln. Zu diesem Zeitpunkt wimmere ich schon.

„Nein, bitte. Ich habe alles getan. Ich muss abspritzen.“

„Habe ich es dir nicht schon gesagt? Versaute kleine Spermaschlampen können sich nicht aussuchen, wo und wie sie abspritzen. Ich schon.“

Fuck. Ich bin dir völlig ausgeliefert.

Der unvollendete Schokoriegel baumelt aus deinem Mund, während du dir einen anderen schnappst und die Verpackung abziehst. Du nimmst den halb aufgegessenen Riegel zwischen deinen Lippen hervor und leckst ihn an seiner zylindrischen Form auf und ab. Speichel sammelt sich in meinem Mund, der süße Geruch ist unwiderstehlich.

„Zeig mir, wie du deine Ficklippen benutzt, dann werde ich dein Fickloch ficken.“

Der schmelzende Schokoriegel, der mit einer Spur von Spucke bedeckt ist und an dessen Schaft Karamell heruntertropft, sitzt nun direkt vor meinem sabbernden Mund. Natürlich ist mein Mund nicht die einzige Stelle, die sabbernd, feucht und völlig durcheinander ist.

Gierig nehme ich den Schokoriegel zwischen meine üppigen Lippen, Karamell und alles. Er schmeckt ein bisschen wie du. Ich kann nicht anders als zu stöhnen, während ich den zuckerhaltigen Schaft rauf und runter sauge. Der Duft der Begierde strömt über meine eifrige Zunge. Schmelzende Schokolade sickert aus den Falten meines Mundes und vermischt sich mit deinem eingetrockneten Sperma von vorhin. Du fährst fort, die verbleibenden Schokoladentafeln eine nach der anderen mit deiner verfügbaren Hand auszupacken, während du liebevoll (oder sollte ich sagen lüstern) auf dein verzweifeltes Fickspielzeug starrst.

„Braves Mädchen.“ Du lässt den nun teilweise aufgelösten Schokoriegel los und rammst ihn mir in den Mund. „Ich werde dich abspritzen lassen, aber du bist so ein lautes kleines Spermaschlamm. Ich denke, wir sollten den Schokoriegel dort lassen, wo er ist. Du siehst gut aus, wenn dein Mund vollgestopft ist.“

Leichter gesagt als getan. Meine Körperwärme temperiert langsam die Schokolade und vermischt sich mit dem Sabber, der über mein Kinn, über meine Maske und auf meinen Pullover rieselt. Bald wird nur noch der Karamellkern übrig bleiben. Der Zucker lähmt meine Kehle, aber er lässt mich auch speicheln. Ich tue mein Bestes, um den Schokoriegel nicht ganz zu verschlucken.

„Setz dich auf die Toilette, aber lass die Strümpfe an. Ich will nicht, dass mein kleines Ficktoy wegläuft, wenn ich endlich mit ihr spielen will.“

Ich versuche, ein „Ja, Fräulein“ herauszulassen, aber nur ein gedämpftes Gurgeln und ein ständiger Strom von flüssiger Schokolade und Spucke tropft mir ins Gesicht. Ohne meine Strümpfe hochzuziehen, hebe ich meinen karierten Rock an und sitze mit nacktem Hintern über der Toilette, die Beine immer noch fest mit dem Gummizug meiner Strümpfe zusammengebunden. Du siehst ein wenig zu glücklich über meine missliche Lage aus.

Grinsend nimmst du die restlichen vier Tafeln Schokolade in deine rechte Hand. Um ehrlich zu sein, bin ich ein wenig besorgt und ein wenig verängstigt. Selbst mit dem behelfsmäßigen Schokoladenknebel werde ich nicht in der Lage sein zu schweigen, wenn du dich entscheidest, mich wie die verdammte Hure, die ich bin, zu verwüsten. Selbst wenn ich es wie durch ein Wunder schaffe, nicht einmal das kleinste Keuchen herauszulassen, wenn du mich endlich berührst, wird die Glocke an meinem Halsband und das Quietschen, das unweigerlich meine bedürftige, schmerzende Fotze verlassen wird, Aufmerksamkeit erregen… wenn es das nicht schon getan hat.

„Ich glaube, du hast es nicht verdient, dass ich dich berühre. Das wäre zu gut für eine dreckige Toilettenschlampe, die so verzweifelt ist, dass sie alles tun würde, um in einer öffentlichen Toilette abzuspritzen. Nein…“ Du hältst inne, die Ränder deiner Lippen kräuseln sich nach oben. Ich kann mir nur vorstellen, welche verdorbenen Gedanken dir durch den Kopf gehen, und zu denken, dass ich dem zugestimmt habe. Du bist der Grund, warum Eltern ihre Kinder davor warnen, mit Fremden zu sprechen. Ich hätte nie mit dir in der Bar reden sollen, nie deine Einladung in dein kaltes, schwarzes Herz annehmen sollen und (am wichtigsten) dich nie in meine bedürftige Fotze eindringen lassen sollen. Jetzt bin ich süchtig, und ich kann nicht aufhören.

„… Nein. Ich denke, diese Snacks, die du für mich gekauft hast, werden ausreichen. Ich wette, deine Muschi wird sie verschlingen, wie sie letzten Sonntag meine Faust verschlungen hat. Jetzt hebe deine Beine, Fickspielzeug. Zeig mir dieses bedürftige Fickloch.“

Widerstrebend hebe ich meine Beine an. Unter meinem Wollpullover reiben meine geschwollenen Nippel gegen den juckenden Stoff, während ich meine Position verändere. Zu diesem Zeitpunkt klebt die geschmolzene Schokolade und das klebrige Karamell meinen Mund fest zu.

Mit deiner linken Hand schiebst du meine gehumpelten Beine weiter nach oben und drückst meine Knie gegen meine Brust. Mein Oberkörper fährt weiter nach hinten in die Theke.

„Halte deine Beine hoch. Zeig mir, wie sehr du eine dreckige Spermaschlampe bist“, befiehlst du. Deine Stimme ist leise genug, um nur von mir gehört zu werden, aber jedes Wort fährt durch meinen erregten Geist und lässt meine Klitoris schmerzhaft pochen. Ich verschränke meine Arme unter meinen Schenkeln und gebe dir so leichten Zugang zu den einzigen Teilen, die wichtig sind, meinen Löchern, die dir gehören und die du nach Belieben benutzen kannst.

Du begutachtest mich erneut und beobachtest, wie mein Bedürfnis in langen, zähflüssigen Strängen in die Toilettenschüssel tropft. Als du einen der Schokoriegel über meinen Schlitz reibst, spüre ich, wie elektrische Stöße durch meinen Kitzler jagen. Mein Körper zuckt bei der Berührung zusammen, was meine Glocke zum Klirren bringt. Ich schwöre, dass ich höre, wie jemand draußen stehen bleibt, um zu lauschen.

Du machst keine halben Sachen. Du schiebst den ersten Stab in meine bedürftige Fotze und stößt ihn hin und her. Bevor ich in Euphorie versinken kann, ziehst du ihn heraus und lässt mich leer zurück. Streifen von geschmolzener Schokolade kleben an der Außenseite meiner Schamlippen.

Meine Augen flehen dich aus meinem schokoladen-karamellbedeckten Gesicht an, nicht aufzuhören. Nach allem, was du mir angetan hast, denke ich, dass ich eine Erlösung verdient habe.

„Meine bedürftige kleine Sperma-Schlampe will mehr?“ Du spottest. „Vielleicht bekommt sie es, nachdem wir alle ihre Löcher benutzt haben – ein Drei-Loch-Fickspielzeug für ihr Fräulein.“

Demütigung brennt in meinem Gesicht wie eine offene Flamme, mein Atem ist abgehackt, als ich die kombinierten Gerüche von Fotze und Schokolade durch meine Nase einatme.

Du positionierst die leicht geschmolzene, mit Sperma bedeckte Schokoladentafel wieder am Eingang meines puckerigen Sterns. Ich krampfe instinktiv zusammen, aber die Kombination aus Sperma und dem hohen Kakaobuttergehalt des Schokoladenkonfekts schmiert mein enges Arschloch ein. Ein gutturales Stöhnen entweicht meiner Kehle, als du ihn Zentimeter für Zentimeter hineinschiebst, so dass nur noch ein Stummel herausragt, um ihn im Inneren meines Rektums zu führen. Du weißt, dass ich bei Analverkehr nicht abspritze. Zu diesem Zeitpunkt ist der Reiz schon quälend.

Meine Arme und Beine schmerzen von ihrer unbequemen Position. Du brauchst kein Seil, um mich zu fesseln. Dein kraftvolles Auftreten reicht aus, um mich gefangen zu halten. Ich liebe es, dein Fickspielzeug zu sein, besonders wenn du mich so quälst und erniedrigst.

„Muss meine gierige kleine Spermaschlampe abspritzen?“

Ich nicke energisch mit dem Kopf. Das Glitzern in deinen Augen lässt mich wissen, dass du, so grausam du auch bist, mir auch gefallen willst.

„Lass uns mal sehen, wie gierig deine Muschi wirklich ist.“

Ich tue mein Bestes, um meine Beine höher zu heben und meine Fotze zur Benutzung anzubieten. Die Schokolade in meinem Arsch schmilzt zu einer klebrigen Masse. Nur das klebrige Karamell hält alles im Inneren fest. Gott, ich bin so eine dreckige, ekelhafte Hure ohne Orgasmus.

Triumphierend lächelnd schiebst du einen Riegel in meine Votze und lässt ihn meine Säfte sammeln. Die äußere Hülle beginnt von meiner inneren Körperwärme zu schwitzen. Dann greifst du die zweite Stange, während du die erste herumdrehst und mein matschiges Fickloch dehnst. Du machst Platz für Nummer zwei. Es ist ein fester Sitz. Aus meinen karamellversiegelten Lippen dringt ein gedämpfter Schrei, während du meine samtigen Wände zwingst, sich zu dehnen, um den neuen Bewohner aufzunehmen.

„Du bist so eine Schwemme. Du solltest dich jetzt sehen, mit all deinen Ficklöchern, die mit Schokolade und Sperma bedeckt sind. Ich denke, es passt gut zu meinem gierigen, regelbrechenden Ficktoy, dass sie ihre Strafe auf einer nach Pisse und Muschi stinkenden Toilette absitzt.“

Deine Beleidigungen kratzen an meinem Körper wie Nägel und hinterlassen leuchtend rote Spuren in meinem erröteten Gesicht, aber ein Ansturm von Erregung pumpt mit jedem harten Wort durch den Rest meines Körpers. Ich liebe es, wie du mich erniedrigst. Es macht mich so verdammt heiß. Ich will gar nicht daran denken, wie ich mich danach sauber machen werde.

Du reibst die Spitze des letzten Schokoriegels über meine schmerzende Klitoris und lässt mich zucken. Mit der anderen Hand schiebst du die beiden anderen zuckerhaltigen Schäfte weiter in meine Fotze. Mein Kopf zuckt zurück und mein Halsband rasselt laut, als ich versuche, das Karamell und die Schokolade, die meine Lippen versiegeln, nicht abzureißen und lauthals zu schreien.

Ohne die Belohnung deiner weichen Haut an meiner, bin ich darauf reduziert, von genau den Snacks gefickt zu werden, die ich in meinem kantigen, vernebelten Geisteszustand gekauft habe. Ich hätte meine Einkäufe besser durchdenken sollen. Wenn ich gewusst hätte, dass du das für dein kleines Spielzeug geplant hast, dann hätte ich stattdessen Gurken gekauft.

Die beiden Riegel in meiner Fotze verdrehen sich und verschmelzen miteinander, während du sie in mich hineinschraubst und an den glibberigen Resten der Karamellschokolade reibst, die du mir vorhin in den Arsch geschoben hast. Du hörst auf, meinen Kitzler zu reiben und reizt meine bereits volle Fotze mit dem dritten Riegel. Ich glaube nicht, dass er passen wird, aber das habe ich letzten Sonntag auch über deine Faust gesagt. Ich bin vielleicht eine Größenqueen.

Scharf durch die Nasenlöcher atmend, kann ich nur zusehen, wie du die dritte Stange langsam in meine verbrauchte Fotze schiebst und sie grotesk dehnst. Ficken. Stöhnend, sich nicht mehr darum kümmernd, gehört zu werden, spüre ich, wie das Bonbon gegen Nervenenden drückt, von denen ich nicht einmal wusste, dass sie existieren.

„So eine gierige, dreckige Wichsschlampe.“ Ich kann spüren, wie du dich über meine Demütigung aufregst. Deine geweiteten Pupillen können deine hemmungslose Lust kaum verbergen, dein Atem hechelt wie ein begieriger Hund.

Du stößt rein und raus, benutzt mich, zwingst mich, meine bestrumpften Beine so hoch zu halten, wie ich kann, und bringst mich dahin. Du bringst mich an den Scheitelpunkt. Schokolade und Sperma tropfen aus meinen Löchern wie ein verdorbener Fondue-Brunnen der Perversion, als du mich schließlich in einem orgasmischen freien Fall über den Rand drückst.

Krampfhaft läutet meine Glocke in die Welt hinaus, dass ich härter abspritze als jemals zuvor. Nach Tagen der Erregung, nach Tagen der ständigen Erregung, breche ich zusammen und zerschmelze auf dem Toilettensitz wie die Schokolade aus meiner rohen Fotze.

„Du bist so eine verdammte Wichsschlampe.“ Diesmal trösten mich deine Worte wie eine weiche Daunendecke, während du die klebrigen Konfekte aus meiner Fotze und meinem Arsch entfernst, oder zumindest das, was von ihnen übrig ist.

Du wirfst sie in den kleinen Mülleimer, der normalerweise für Binden und Tampons in der hinteren Ecke der Kabine reserviert ist und bedeckst die Beweise unseres Rendezvous mit zusammengeknülltem Toilettenpapier. Du hilfst mir, meine Beine sanft über den Toilettensitz fallen zu lassen. Ich komme immer noch aus dem Rausch und habe das Gefühl, dass ich auf dem Fliesenboden zusammenbrechen könnte. Du bist besser als Drogen, süchtiger als Heroin. Ich weiß, dass ich eher früher als später für einen weiteren Hit von Miss zurückkommen werde.

Du grinst mich von einem Ohr zum anderen an, streichst sanft über mein Haar und streifst mit deinen Fingerspitzen über mein Ohrläppchen. Du schnappst dir einen weiteren Waffelkeks aus der offenen Packung und schiebst ihn in meinen schokoladigen Mund.

„Halt still für mich.“ Kichernd kramst du in deiner Handtasche und ziehst eine 35mm Messsucherkamera heraus. Altmodisch, denke ich, aber das Schwarz und Silber um das Objektiv herum hat etwas Besonderes – elegant und anmutig. Als du den Sucher vor dein Auge hältst, grüßt mich mein Spiegelbild im Glas. Klebriges Karamell, Schokolade, Sperma und Sabber streifen mein missbrauchtes Gesicht, die rechteckige Waffel ragt wie eine Zigarre aus meinen beschichteten Lippen.

Klick

Du fängst meine Essenz auf Film ein, für deine ständig wachsende Privatsammlung. Ich lächle, weil ich weiß, dass du masturbieren wirst, während du unser Spiel noch einmal erlebst, wenn du es entwickelst.

„Du bist das perfekte Fickspielzeug.“

Ich esse die Waffel, bevor ich antworte: „Und du bist die perfekte Miss.“

„Sehen wir uns nächsten Sonntag?“

Mein unordentliches Grinsen lächelt zu dir hoch. „Lass uns ein Date daraus machen.“

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: BDSM-Fetisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.