Menu Home

Hausfreund

0
(0)

Wir lernten uns als Arbeitskollegen kennen, ich dachte mir nie das daraus einmal eine sexuelle Beziehung werden würde. Es ergab sich halt das wir uns immer öfter sahen, wir telefonierten auch sehr viel. Jeden Tag schrieben wir uns Zettelchen bis daraus richtige Briefe wurden. Eines Tages, Martina machte Frühstück, telefonierten wir wieder einmal und sie sagte ich soll zu ihr kommen.

Natürlich fuhr ich sofort zu ihr. Wir beide waren etwas „schüchtern“, wir redeten ein wenig bis sie sich neben mich auf die Couch setzte. Irgendwann begann sie mich dann auch zu knudddeln und wir begannen das erste Mal zu schmusen. Sie war richtig geil und begann ganz kurz und stoßweise zu atmen, sie hechelte regelrecht! Sicherlich hätte ich sie zu diesem Zeitpunkt schon vögeln können. Wir gingen dann ins Schlafzimmer, sie zog mir mein Hemd aus und begann mich zärtlich zu massieren, zuerst mit ihren Händen und danach mit einem Massagegerät.

Sie machte es wirklich sehr geschickt und es war wunderschön. Leider mußten wir dann zur Arbeit fahren, sie zog nur noch schnell etwas anderes an, dabei sah ich zum ersten Mal ihre Unterwäsche, sie hatte einen blauen Body und einen String-Tanga an, an den Seiten lugten ihre Schamhaare hervor, sie mußte also einen ordentlichen Busch haben. Jede gemeinsame frei Minute verbrachten wir zusammen, auch während der Arbeitszeit nutzten wir jede Möglichkeit um uns zu küssen und zu streicheln. Wir fuhren auch manchmal irgendwo hin um uns im Auto gegenseitig zu streicheln, man kann es fast schon Petting nennen was wir dort trieben. Sie streichelte meinen Schwanz, ich ihre Titten und Muschi sie saß auch manchmal auf mir drauf, aber wir waren dabei immer vollständig angezogen.

Ich war oft bei ihr zu Hause wenn ihr Mann arbeiten war, ihr kleiner Sohn mochte mich auch ganz gerne, aber immer wenn wir ihn gemeinsam zu Bett gebracht hatten, begann unser Liebesspiel, es kam auch schon vor das wir fast nackt waren, sie war auch schon ziemlich erregt, sie war total feucht und stöhnt, wimmerte und hechelte wie ich es zuvor noch nie live gehört hatte. In Filmen hört man so was immer, aber in echt hatte ich leider noch nicht das Vergnügen. Es kam aber nie bis zum letzten und ich sah sie auch nie ganz nackt, immer hatte sie zumindest noch ihre Unterwäsche an. Sie stellte mich ihren Eltern vor, wir waren auch öfters bei denen, ich verstand mich eigentlich sehr gut mit den beiden. Eines Tages fuhren wir auf den Bisamberg, dort gingen wir spazieren, auf einer Parkbank, schmusten wir wieder sie saß auf mir und rieb ihren geilen Arsch auf meinen Schoß auch ihre kleinen aber festen Brüste rieb sie an meinen Oberkörper.

Es wurde langsam dunkel und leider verliefen wir uns. Wir fanden mein Auto nicht mehr ich hatte alles im Auto gelassen, Geld und einfach alles, zum Glück hatte sie etwas Kleingeld in ihrer engen Jean und so konnten wir uns ein Taxi bestellen das uns wieder zum Auto brachte. Als wir dort ankamen Zog sie ihr T-Shirt und ihren BH aus, zum ersten Mal konnte ich ihre Brüste nackt betrachten, sie waren ziemlich klein aber sehr fest mit großen Nippeln. Sie mußte ihr Kleidung wechseln, weil sie ihrem Mann gesagt hatte, das sie in ein Fitneßstudio geht.

Ich brachte sie dann nach Hause. Wir dachten später noch oft an diesen Ausflug zurück und konnten darüber lachen. Sogar heute noch erinnere ich mich gerne daran zurück. Ich glaube es war im Oktober, es war jedenfalls ziemlich kalt, als sie sich den Schlüssel für das Gartenhaus ihre Eltern geborgt hatte, ihre Mutter hatte schon in der Früh en Elektrostrahler aufgedreht, alle wußten heute würde es das erste Mal passieren. Wir gingen ca. um 18. 00 Uhr in das Haus, setzten uns an den Wohnzimmertisch, sie war aber schon ganz kribbelig und es dauerte nicht lange bis wir uns an die Wäsche gingen. Wir gingen dann ins Schlafzimmer wo wir uns gegenseitig ganz auszogen.

Zum ersten mal konnte ich ihren schönen Körper betrachten und es gefiel mir was ich sah. Sie hatte einen flachen Bauch(über ihre Titten habe ich ja schon geschrieben) einen richtigen Buschen von Schamhaaren, man konnte aber trotzdem ihren Schlitz erkennen. Wahrscheinlich durch die Geburt ihres Kindes lugten ihre kleinen Schamlippen deutlich hervor. Ich streichelte ihren schönen Körper, sie stieß kleine Spitze Schreie aus, ihr Atem kam nur noch stoßweise, sie war irre geil.

Ich begann mit meiner Zunge ihren Körper zu erforschen, zuerst ihre Brüste deren Nippel sich schon steil aufgerichtet hatten, es war ein schönes Gefühl ihre kleinen Brüste in den Händen zu haben, schön fest und dennoch weich und glatt. Meine Zunge wanderte tiefer bis ich an ihrer Muschi ankam, sie lag mit weit gespreizten Schenkeln vor mir, ich konnte ihre geöffnete Möse sehen, ihre Feuchtigkeit zwischen den rosa glänzenden Schamlippen und ich schmeckte ihre Geilheit.

Meine Zunge fuhr durch den Schlitz, manchmal in ihr Löchlein und manchmal zu ihrem steifen Kitzler. Sie wand sich unter mir, ich spürte sie war geil so richtig geil. Plötzlich sagte sich:“So jetzt bist aber du dran!“ Sie nahm meinen steifen Schwanz in beide Hände nur um ihn gleich darauf in ihren gierigen Mund zu saugen, sie vollbrachte Kunststücke mit ihrer Zunge und ihrem Mund die ich nie zuvor und auch nicht bis heute nicht wieder erlebt hatte. Ich hatte meine Hand an ihrer triefenden Votze, meine Finger kümmerten sich um ihr Loch und ihre Clit. Ich spürte schon meinen Saft in den eiern kochen, als sie von mir abließ und mit verklärtem Blick bat:

“Bitte Fick mich!“ Diesen Gefallen wollte ich ihr gerne tun, sie reichte mir aber vorher noch ein Kondom das ich mir schnell überstreifte, sie sah mir dabei aufmerksam zu, später verriet sie mir das sie das sehen wollte weil es sie noch geiler macht. Langsam drang ich in sie ein sofort schlang sie ihre Schenkel um meinen Arsch und sie drückte mich noch tiefer in ihren Körper. Ich fickt sie ganz langsam, vielleicht gefiel ihr das nicht, denn schon nach wenigen Stößen wollt sie auf mir reiten. Sie war wirklich eine geile Fickstute die mit völliger Hingabe ficken konnte. Sie bewegte ihr Becken an meinem steifen harten Schwanz auf und ab, ihre Muschi war gut geölt, und trotz Geburt eines Kindes noch immer sehr eng.

Ich bearbeitete währenddessen ihre Titten mit den steifen Nippeln. Diese Aktivitäten machen sie nur noch wilder, ihre Bewegungen werden immer schneller, sie bekam fast keine Luft mehr. Plötzlich schrie sie ihren Orgasmus laut heraus. Auch bei mir war es dann soweit, ich spritzte meinen heißen Saft in ihre Votze. Erschöpft und atemlos brach sie über mir zusammen.

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Romantik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.