Menu Home

High Society

0
(0)

Als ich an diesem Freitag um 16 Uhr von der Arbeit kam, der Frankfurter Börse, war ich wie jeden Tag total geschafft und ausgelaugt. Da meine Villa renoviert wurde, nahm ich mir schon seit 3 Tagen ein Hotelzimmer im Grand-Hotel, die Präsidentensuite, denn wenn ich schon nicht im eigenen Haus wohnen kann, dann möchte ich wenigstens nicht auf all den Luxus verzichten. Ich holte meinen Schlüssel an der Rezeption ab und fuhr mit dem Aufzug in den sechsten und obersten Stock dieses Hotels, um endlich in den Whirlpool steigen zu können. Nachdem ich mich ausgekleidet hatte, und der Whirlpool nebenbei schon voll gelaufen war, spürte ich plötzlich das enorme Verlangen nach Sex.

Während ich im Pool saß, konnte ich an nichts anderes mehr denken, doch ich hatte leider keine Partnerin, da mein Job sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, und zu einer Prostituierten wollte ich nicht. Mir blieb also nur die Möglichkeit einen geilen Porno anzusehen, und mir einen runterzuholen, doch ich sollte eines besseren belehrt werden. Ich schlief schon fast im heißen Wasser des Pool, als es an der Tür klopfte. ich ignorierte es, da ich keinen Besuch erwarte, und auch keinen Zimmerservice bestellt hatte, doch es klopfte erneut. Auf meine Frage wer da sei kam keine Antwort, also vermutete ich das man mich nicht gehört hat.

Als es dann ein drittes und viertes mal klopfte entschloß ich mich doch dazu nachzusehen, also stieg ich aus dem Pool, zog mir einen Bademantel an und ging zur Tür. An der Tür angekommen fragte ich mich nochmals ob ich öffnen sollte, zum Glück tat ich es, denn vor der Tür stand wahrhaftig ein Engel, eine Frau ca. 30 Jahre alt, Blond, Schlank, sehr attraktiv, mit langen Beinen, die einen Minirock trug. Ich musterte sie so ungefähr eine Minute von oben bis unten, denn ich kannte sie nicht und war einfach sehr überrascht. Zum Glück sagte sie dann etwas, nämlich ob Peter da wäre. Ich verneinte, da ich alleine hier wohne, und ich nicht Peter heiße. Schon sehr enttäuscht das die Frau nicht mich wollte fragte ich was sie denn von ihm wollte, und wieso er hier sein sollte. Sie fragte ob das die Präsidentensuite sei, was ich bejahte. Anscheinend hatte sie sich im Hotel vertan sagte sie, denn sie wohnte noch nicht so lange hier, fragte aber auch ob sie nicht doch hereinkommen dürfte. Baff wie ich war winkte ich sie herein. Sie setzte sich auf die Couch, und bat mich dazu zu setzen was ich gerne tat. Auf die Frage hin was ich so mache antwortete ich: “Börsenmakler”.

Warum ich im Hotel wohne wollte sie auch noch wissen und ich erzählte von meiner Villa. Wir redeten so ca. 1 Stunde, und sie wurde mir immer sympathischer. Als sie mir sagte das sie sich gar nicht im Hotel geirrt hat, und auch keinen Peter kennt war ich erstaunt. Sie sagte das sie mich aus der Börse hat gehen sehn, und mir nachgefahren sei. So langsam dachte ich wieder an Sex, und daran, das ich es mir vielleicht doch nicht selber machen mußte. Ich rief den Zimmerservice an, und bestellte Champagner und Hummer. Als wir beim Essen waren fing sie langsam an mit ihrem Fuß zwischen meine Beine zu gleiten, um mein bestes Teil zu streicheln. Plötzlich war mir das Essen egal und ich warf mich auf sie und fing an sie auszuziehen. Doch sie wollte es im Bett, und nicht auf dem Fußboden treiben, also trug ich sie ins Schlafzimmer auf mein Wasserbett.

Wir waren beide ganz nackt, und nun sah ich was für eine tolle Frau ich gleich ficken werde, sie hatte kleine sehr gut geformte Brüste, die sehr natürlich wirkten, eine super Figur und war schön braungebrannt. Sie griff meinen bereits harten Schwanz, und fing langsam an meiner Eichel zu lecken. Es war so geil das ich mich beherrschen mußte um nicht gleich abzuspritzen. Langsam nahm sie meinen 21cm langen Schwanz immer tiefer in den Mund, und ich spürte ihre Zähne, ihre Zunge und ihren Gaumen an meinem Prügel. Ich fragte sie ob sie auf Wichse steht was sie freudigerweise bejaht, und ich sagte das ich so geil bin, das ich zweimal kommen könnte, einmal in den Mund, und einmal in ihre geile nasse Möse. Das lieb sie sich nicht zweimal sagen, und fing an heftiger am meinen Schwanz zu lecken, so das ich nach ca. 3 Minuten schrie: “Ich komme”! Sie machte weiter, und ich spritzte ihr meine ganze Ladung des besten Saftes aus 3 Wochen in den Mund, der durch diese große Menge überquoll, also meine Wichse auch auf ihre Titten tropfte. Kurz danach sagte ich das sie nicht weiter blasen sollte, denn ich bin nach dem Kommen sehr empfindlich.

Ich war kurz sehr glücklich, wollte sie aber unbedingt noch ficken, was sie natürlich freute, denn sie wollte auch ihren Spaß haben. Ich wartete 2 Minuten, bis mein kleiner Freund wieder hart und startklar war. Ich legte meinen Kopf zwischen ihre Beine, und sah ihre wunderschöne, jetzt schon total feuchte Liebesgrotte. Da ich mich nicht beherrschen konnte, fing ich an ihre heiße Fotze zu lecken, dabei steckte ich ihr langsam meinen Finger in den Arsch, was sie aufschreien ließ. Ihr Mösenschleim schmeckte so geil, und war so reichlich, das ich mindestens 5 Minuten an ihr herumgeleckt habe, bis ich sie unbedingt ficken wollte. Ich legte mich auf den Rücken, und sie setzte sich auf mich, wobei ich von unten sah, wie sich ihre Pussy langsam immer weiter dehnte, ja weiter sie zu mir runterkam. Das erste was ich spürte, war ein heißer Tropfen aus ihrer Muschi, der auf meinen Schwanz tropfte, dann spürte ich ihre wunderbaren Schamlippen bis sie schließlich ganz auf mir saß, und meine 21cm komplett in ihr waren. Sie hatte eine fabelhaft enge, heiße und feuchte Pussy.

Sie ritt auf mir, und ihre Brüste schwangen auf und ab vor meinen Augen. Ich wollte sie nun in ihren Arsch ficken, und drehte sie mir um, so das ihr kleines Anusloch erkennen konnte. Mein Prügel war immer noch bretthart und extrem schleimig von ihrer Möse. Meine Koppe näherte sich langsam ihrem Arschloch, und als sie da war, mußte ich sie fest gegen ihr geschlossenes Loch pressen, dann glitt er ca. 5 cm hinein und wir schrieen beide vor Geilheit. Langsam bewegte ich mein Becken vor und zurück, bis er endlich nach einigen Anstrengungen ganz in ihrem kleinen, engen Anusloch steckte. Sie kam vor mir, und sagte das ich aufhören sollte, aber keine Chance. Sie schrie vor Geilheit, denn ich stieß nur noch fester bis ich merkte, das ich auch bald kommen werde. Da drehte ich sie noch mal um und steckte ihn wieder in ihre Pussy, aus der eine kleine Menge Ejakulare lief, denn sie war ja schon vor 4 Minuten gekommen.

Ich sah ihr in ihre tiefblauen Augen, und dann kam ich zum zweiten mal, mitten in ihre Muschi dieses mal, wie versprochen, und sank danach erleichtert und froh auf meinem Bett zusammen. Da sie wieder heiß war steckte sie ihre Zeigefinger in die Fotze zog ihn wieder heraus, und leckte das Gemisch aus Wichse und Ejakulare von ihm ab, was sie anscheinend so geil machte, das sie sich spontan nochmals selbstbefriedigte. Als wir dann beide zwei mal gekommen waren, lagen wir nebeneinander auf den Wasserbett rauchten eine Zigarre, und betrachteten uns durch den Spiegel an der Decke. Ich hatte noch nie einen so geilen Fick. So gegen 23 Uhr bestellte ich noch einen Champagner, den wir dann tranken. Sie mußte dann los, und ich bat sie mir ihre Telefonnummer zu geben. Sie gab mir ihre Handynummer, die ich sofort auswendig konnte.

Ich fragte sie ob sie öfter Lust auf so etwas hat, sie lachte nur und sagte: “Klar, vor allem wenn einer so gut fickt, und so einen großen Schwanz hat. Sie zog sich an und verließ die Suite. Ich ging wieder ins Bad, wo mein Badewasser natürlich schon längst kalt war. Als Ich mal wieder geil war rief ich sie 2 Tage später auf ihrem Handy an und fragte ob sie mich noch kennt, vorauf sie antwortete: “Klar so einen

Schwanz vergißt Frau nicht so schnell!” Ich war inzwischen auch wieder in meine Villa am Stadtrand eingezogen, und ich gab ihr meine Adresse so das sie vorbeikommen kann, was sie auch tat… Nach ca. 30min war sie da und klingelte an der Tür, James (Mein Butler) öffnete und sagte mir das eine sehr attraktive Frau Namens Yvonne in der Tür stand. Ich sagte ihm er solle sie zu mir bringen, und ich war froh das ich endlich auch ihren Namen wußte. Als wir uns wiedersahen war es als ob wir uns schon ewig kennen würden, und ich fragte ob sie Lust auf schwimmen hätte was sie bejahte, worauf wir in den Keller zum Schwimmbecken gingen, natürlich alleine und ohne James, der und nur noch eine Flasche “Chateau Rotschild” brachte. Sie hatte heute ein rotes enges Kleid an, das ihre Figur betonte und mich sofort wieder geil machte. Wir zogen uns aus und stiegen in das Becken, natürlich völlig nackt.

Wir schwammen eine Weile hin und her, wobei ich ab und zu unter sie tauchte und ihre geile teilweise rasierte Pussy beobachtete, wie sie sich auseinander und wieder zusammenzog bei jedem Beinschlag. Ich wurde schließlich so geil, das ich hinter sie schwamm und begann ihre Muschi zu lecken. Sie zuckte kurz zusammen als meine Zunge in sie eindrang, und schwamm schnell zum Beckenrand, damit sie mich auch “versorgen” konnte. Wir stiegen aus dem Wasser, und ich legte sie auf den warmen Steinboden, um sie eine Zeit lang still zu betrachten. Das Wasser das noch auf ihrem Körper was zog kleine Linien und funkelte im Licht. Ihre großen Brüste waren warm und schön, und die Brustwarzen waren schon wieder Hart und standen nach oben. Plötzlich wollte ich den Genuß dieser grenzenlosen Geilheit noch verlängern, und ich stand auf, holte den Champagner und die Gläser und goß ein. Sie wirkte zwar erst sehr verdutzt, aber durchschaute dann doch schnell meine Absicht, nahm ihr Glas, führte es zu ihren Lippen, und trank einen kleinen Schluck.

Da sie nun wußte das ich vor Geilheit gleich explodieren würde fing sie nun an sich selbst zu befriedigen, und mich dabei anzusehen. Sie fuhr langsam mit ihren Händen über ihre Brüste, dann langsam tiefer, bis sie bei ihren bereits nassen Möse angekommen war. Mir ihrer einen Hand streichelte sie ihre Schenkel, und mir zwei fingern der anderen Hand drang sie in ihre Scheide ein, und fing an in ihr herumzureiben. Man sah es mir an das mich das endlos geil machte, und das gefiel ihr, sie wurde immer schneller, bis sie schließlich soweit war, und einen Orgasmus bekam. Ich schaute etwas traurig drein, doch sie lächelte mich an und sagte: “keine Angst, heute will ich öfter als ein oder zwei Mal kommen”. Ich grinste sie an, und begann nun wieder sie zu lecken. In ihrer Pussy war nun auch etwas Ejakulare von ihrem ersten Orgasmus, und ich leckte es bereitwillig ab, und ihre Pussy schön sauber. Dann sagte sie mir das sie meinen Schwanz blasen will, also begaben wir uns in die 69er Stellung, und sie nahm meinen jetzt schon harten Schwanz in den Mund, und begann langsam an ihm Herumzuspielen. Erst fuhr sie mit ihrer Zunge einige Male über meine Eichel, dann leckte sie ihn bis zu meinem Sack herunter ab, bis sie ihn schließlich in den Mund nahm, und anfing mir einen zu blasen.

Ich leckte inzwischen immer noch an ihrem heißen Loch herum, und nahm nun auch einen Finger zu Hilfe, steckte ihn langsam in sie hinein, und fing an sie zu lecken und zu fingern. Sie zog meinen Prügel nun wieder aus ihrem Mund, und fing an ihn mit der Hand zu wichsen, und mit ihrer anderen Hand rutschte sie langsam tiefer, bis sie zu meinem Loch kam, und steckte einen Finger hinein. Ich zuckte zusammen, weil das eine völlig neue Erfahrung für mich war, denn ich dachte bis jetzt immer, das nur Schwule das geil finden, aber ich mußte mich nun wirklich beherrschen, um nicht gleich abzuspritzen. Nach einiger Zeit wollte ich jetzt meinen Schwanz in ihre Möse schieben. Ich legte mich auf den Rücken, und sie setzte sich auf meinen Brettharten Prügel, wobei ich sie ansehen konnte.

Ganz langsam drang ich in sie ein, in ihr enges, feuchtes und heißes Loch. Dann saß sie auf mir, und meine kompletten 21cm steckten in ihr drin. Sie begann langsam auf und ab zu wippen, und mein Schwanz glitt immer wieder rein und raus aus ihrer Grotte. Sie beugte sich vor zu mir, und wir begannen uns zu küssen, ich steckte ihr meine Zunge so tief in den Hals wie es nur ging, und sie tat das gleiche. Langsam merkte ich wie es mit kam uns ich schrie:” ich komme gleich!!!!!”. Sie sprang nun schnell von mir runter, und nahm ihn wieder in den Mund, und fing wieder an ihn zu blasen. Sie konnte das so gut, und als ich kam spritzte ich ihr meine ganze Ladung in den Mund und auf ihr hübsches Gesicht, was ihr gefiel. Sie schluckte alles was aus meinem Sack kam, und hatte aber doch noch nicht genug, denn die Wichse die daneben ging, nahm sie mit ihren Fingern auf, und leckte sie ab. Als nirgendwo noch etwas zu finden war, begann sie wieder meinen inzwischen schon etwas abgeschlafften Schwanz zu blasen, um noch mehr zu bekommen. Da sie dabei keinen Orgasmus gehabt hat, fingerte ich sie nun weiter, und leckte sie bis sie auch nun zum zweiten Mal kam. Wir waren nun beide verschwitzt, und etwas außer Atem, also kuschelten wir und aneinander, und tranken in aller Ruhe den Champagner. Als ich merkte das ich wieder konnte sah ich sie an, und sie verstand sofort was ich will, und ich spürte ihr Verlangen und ihr Feuer in ihr. Sie fragte ob mir die “Nobelbrause” schmeckt, was ich bejahte. Sie grinste mich kurz an, nahm dann die Flasche und steckte sie sich zwischen die Beine.

Das war vielleicht geil, eine Frau die sich vor mir eine Flasche schiebt. Sie hob die Flasche hinten nun etwas an, so das der Champagner in ihre Möse lief. Sie streckte nun ihr Becken in die Höhe, das auch nichts wieder herausläuft, und sagte das ich mich bedienen soll. Ich setzt mich vor sie, und sah nun ihr Loch, das mit Champagner gefüllt war, und ich fing an aus ihr zu trinken. Es schmeckte herrlich! Ein guter Schampus mit Fotzenschleim vermischt, serviert in echter Möse das war das beste was ich je getrunken hatte. Als ich sie leergetrunken hatte nahm ich mir die Flasche, und “füllte ” sie wieder auf, das wiederholte ich so lange, bis nichts mehr da war. Inspiriert von ihrer vorausgegangenen Aktion mit der Flasche, nahm ich nun diese, und führte sie ihr ein. Sie stöhnte auf, als ich die Flasche zu einem Drittel in sie gesteckt hatte, denn weiter ging es nicht, da die Flasche ja immer breiter wurde. Mir machte das unheimlich Spaß sie mit der Flasche aufzugeilen, wobei ich gleichzeitig auch ihr enges und heißen Arschloch fingerte. Nach einer Zeit schrie sie dann das sie gleich kommt, und das ich mich vor ihre Pussy stellen sollte, was ich auch tat. Sie zog mit ihren Händen ihre Schamlippen auseinander, uns befahl mir zu lecken, ich leckte, und bald schrie sie: “Hör auf, und mach den Mund auf!!” Ich tat das, ging ein Stück mit dem Kopf zurück, und sah, wie in ihrer Fotze sich Saft sammelte, und dann spritze er mir entgegen, das erstemal, das mich eine Frau mit Ejakulare anspritzte, aber es war geil, und es schmeckte wunderbar. Animiert und aufgegeilt befahlt ich nun ihr sich vor mich zu stellen, damit ich sie in den Arsch ficken kann. Sie tat das nun bereitwillig und wie in Trance. Ich nähert mich mit meinem verschmierten Schwanz, uns kreiste erst ein paar mal um ihr Loch, bis ich endlich eindrang, und wir beide laut aufstöhnten.

Ich ritt sie so bis ich kam, und spritze ihr alles in ihren Arsch. Zufrieden und erschöpft sanken wir nun zusammen, und streichelten uns. Wir schwammen dann noch ein Runde, und ich fuhr sie dann nachhause, denn wir hatten ausgemacht, das wir uns nächstes mal bei ihr treffen, nächstes mal…

Wie gut hat Dir die Sex Geschichte gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Categories: Affäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.